Geschichten unter Steinen

Neues Buch von Resi Röder wird vorgestellt

Simmerath. Einem glücklich ausgegangenen Malheur und ihrem Interesse an der Archäologie ihrer Heimat hat Resi Röder ihr viertes Buch zu verdanken.

Sie hat »Historisches und Uriges aus der Eifel« in einem 200 Seiten starken Werk zusammen gefasst, das sie am Sonntag, 17. März, um 10.30 Uhr im Simmerather Pfarrheim präsentieren wird. Einige Gemälde wird die Malerin parallel ausstellen.

In dem Buch verbindet die 81-Jährige Kindheitserinnerungen an das Venn, das Schmuggeln, die Bedeutung der Kirche oder aber Alltägliches in einer Eifeler Großfamilie - sie ist das zehnte Kind gewesen - mit geologischen Besonderheiten der Region. Die verschollene Burgwüstung »Maysenbroich« etwa, die Röder akribisch aufgespürt hat und vom Rheinischen Amt für Bodendenkmalpflege anerkannt wurde findet sich ebenso im Buch wieder wie römische und keltische Siedlungsstätten. »Ich bin gerne in der Natur unterwegs und wenn ich etwas Neues entdecke, möchte ich wissen, was es damit auf sich hat«, versichert Röder. Im April wird ein geologisches Expertenteam mit ihr auf neuerliche Spurensuche gehen. »Die Steinsetzungen an der Kall etwa, die teilweise gut sichtbar sind, aber auch unter Bäumen und Hecken versteckt liegen, werfen Fragen auf und lassen den Betrachter staunen«, so Röder.

Diesem Thema hat sie 2016 mit »Alte Steinsetzungen« ein Buch gewidmet. 2009 war die leidenschaftliche Malerin erstmals als Autorin in Erscheinung getreten: In »Weihrauch und Bohnerwachs« berichtet sie von ihrer Jugend als Heimkind.

Zum Buch

Das Buch »Historisches und Uriges aus der Eifel« ist im Buchhandel erhältlich.
Das Werk kostet 14,99 Euro. ISBN: 978-3-7481-2101-5.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.