Markus Werker ist Marathon-König

1586 Sportler gehen beim Rursee-Marathon an den Start

Einruhr. Alles deutete auf neue Rekorde hin, als am Samstag die ersten Wettkämpfe im Rahmen des Rursee-Marathon begannen. Und tatsächlich gab es einen neuen Teilnehmerrekord, einen Temperaturrekord und einen Streckenrekord. Und einen Sieger aus der Eifel.

Das Dorf am See platzt am ersten November-Wochenende regelmäßig aus allen Nähten, der Rursee-Marathon gehört zu den schönsten Landschaftsläufen in Deutschland und wohl auch zu den anspruchsvollsten. Hier trifft man viele „Wiederholungstäter“, nicht selten wird erst am Wettkampfwochenende über die Teilnahme entschieden.

Schon die Voranmeldungen waren sehr zügig und zahlreich eingegangen, dann hatten die Damen im Meldebüro am Samstag ununterbrochen mit Nachmeldungen zu tun. Marion und Wolfgang Braun meldeten sich an, auch André Collet entschloss sich, den Marathon zu laufen. Und Eva Offermann meldete sich für die 16,5 km an und und und…

Eine freudige Nervosität war bei den vielen Helfern zu spüren, aber sie waren sehr gut gewappnet für den großen Andrang. „Heute laufen wir uns warm“, meinte lachend eine Dame aus der Verpflegungsmannschaft. 127 Sportler waren nach dem 5-km-Lauf zu versorgen, 160 verwegene Abenteuer-Radler kamen von ihrer 40 km langen Biketour zurück und wollten sich stärken. Die Sieger vom Samstag: Sanjeevan Nathapalan, DTV 1847, siegte über 2 km in der tollen Zeit von 07:58, bei den Mädchen war Antonia Gottschling die Siegerin in 08:03 Minuten. Siegfried Krischer aus Hasenfeld, der für den TSV Bayer 04 Leverkusen startet, gewann in 17:42 Minuten auf der 5-km-Strecke. Patrick Jakobs vom TV Konzen, dreißig Jahre jünger als der Sieger, wurde Zweiter in 18:03. Milena Vogel vom Team Duales System TuS Schleiden kam als erste Frau ins Ziel, ihre Zeit: 19:54. Zweite wurde Heike Herma, DJK Jung Siegfried Herzogenrath, in 21:14. Unter den 75 Walkern war Günter Franken von der LG Mützenich der Schnellste in 2:02.26 Stunden, als erste Frau kam Irmgard Harperscheidt, DJK Westwacht Aachen, in 2:04:54 ins Ziel.
 

Maiwetter

Wohin mit den Klamotten? fragten sich die Teilnehmer, als sie am Sonntagmorgen ein Teil nach dem anderen auszogen. Auch hier war für eine gute Lösung gesorgt, man konnte seine Sachen in einem großen Anhänger lagern. Die Temperaturen fühlten sich eher wie im Mai an, 13 Grad habe man gemessen, verkündete der Moderator, Andreas Menz; also war es auf sonnenbeschienenen Abschnitten noch wärmer.

416 Marathoni wollten es wissen, besonders einer hatte sich als Krönung seines Sportjahres auf einen harten Kampf eingestellt: Markus Werker vom TV Konzen. Nur bis etwa Kilometer 30 konnten die besten Konkurrenten ihm auf den Fersen bleiben, dann verloren sie ihn aus den Augen. Ungeheure Erleichterung und Freude standen ihm ins Gesicht geschrieben, als er von den Zuschauern beim Zieleinlauf lautstark gefeiert wurde, seine tolle Siegerzeit: 2:44.35 Stunden. Nach ihm kam Gunnar Keitzel, Skikeller Kaulard & Schroiff, in 2:45:49, Dritter wurde Daniele Ciambra, Team Aachener Engel, in 2:54:42.

Die erste Frau verbesserte ihren im vorigen Jahr aufgestellten Streckenrekord: Katrin Esefeld, LG Mettenheim, rannte nach 3:04:57 ins Ziel. Und Gaby Andres vom Skikeller Kaulard & Schroiff, die ihr in 3:13:30 folgte, stellte ihre in Einruhr gelaufene persönliche Bestzeit ein. Als dritte Frau platzierte sich Hendrike Hatzmann, SG Sparkasse Aachen, in 3:33:54.

Ein schier unendlicher Lindwurm von Läuferinnen und Läufern machte sich um 11 Uhr auf den Weg, die reizvollen 16,5 Kilometer zu überwinden. Wesley de Kerpel, Team Resistance, aus Belgien siegte in der großartigen Zeit von 56:33.75. Kristina Ziemons vom Skikeller Kaulard & Schroiff unterbot ihren Vorjahresrekord, sie siegte in 1:06:26.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.