Umzug und Expansion im Richterhaus

Krümel Design zieht um - Physioos vergrößern sich

Simmerath. Investitionen in Zeiten der Corona-Krisen scheuen sie nicht, die einst gemeinsam gestartet sind: Krümel Design und Physioos.

Es ist fast genau sechs Jahre her, dass sie gemeinsame Sache gemacht haben im »Richterhaus« in Simmerath. Im neuen Mehrfamilienhaus »In den Bremen« bezogen Guido Greuel sowie Stefan Lennartz und Jens Küpper zeitgleich ihre neuen Räume. Nun gehen sie getrennte Wege: Und dies hat keineswegs etwas mit Streitigkeiten zu tun. »Wir sind seit drei Jahren auch in Kall und brauchen daher weniger Lagerfläche. Gleichzeitig wollten sich die Physioos vergrößern - das passte einfach«, erklärt Guido Greuel.

Mit einem Online-Shop hatte er begonnen - seit sechs Jahren bedient »Krümel Design« auch den stationären Handel in Simmerath, später dann auch in Kall. Guido Greuel und seine vier Mitarbeiter bieten Stoffe aller Art an, sind jedoch auf die Bereiche »Patchwort« und »Kinder« spezialisiert. Neben gängiger Ware werden auch Stoffe eigens für das aus Schmidt stammende Unternehmen angefertigt und garantieren damit Exklusivität. Eine Vielzahl an Kurzwaren komplettiert das Angebot von »Krümel Design«, das künftig einen Steinwurf entfernt - im Gebäude, wo bis zum Vorjahr die Bäckerei Moss eine Filiale betrieb: In den Bremen 9.

Der Umzug hat mit der Corona-Pandemie nichts zu tun: »Wir sind bislang ganz gut durch die Krise gekommen«, versichert Greuel. Anfangs habe man Ware online oder über WhatsApp vertrieben, einen Abholservice angeboten. Dann sei rasch die »Nähaktion« der Gesichtsmasken angelaufen, die man in der Nordeifel, aber auch im Kreiskrankenhaus Mechernich oder für die Städteregion Aachen mit Stofflieferungen habe unterstützen können. In dieser Woche noch an alter Wirkungsstätte, nach Pfingsten dann ein Stück weit die Straße hinauf ist »Krümel Design« zu den »Sommer-Zeiten« von 10 bis 16 Uhr geöffnet, samstags bis 14 Uhr.

Gesundheitskurse in neuen Räumen

»Wir brauchen mehr Platz«, stellt Stefan Lennartz klar, warum die »Physioos« nun das ganze Erdgeschoss vom Richterhaus nutzen werden. Von Krankengymnastik über Massagetherapie bis hin zu Fango/Heißluft und Elektrotherapie bieten die Beiden seit Mai 2014 das gesamte Spektrum klassischer Heilmittel ab. In aktuell sieben Behandlungs- und einem Trainingsraum widmen sie sich aber auch der Kiefergelenkstherapie, Bindegewebsmassage oder dem so genannten »Medical Taping Concept«, das auf das Nerven- und Kreislaufsystem Einfluss nimmt, um die Selbstheilung des Körpers zu fördern. Auch an Kursen wie Rückenschule oder Bodydrill kann man teilnehmen oder aber sich einer Laufgruppe anschließen. Lennartz: »Im Juni sollen die Umbaumaßnahmen laufen, sodass wir uns schnell vergrößern können.« Denn die Nachfrage - die in den unsicheren Corona-Zeiten eingebrochen war - steige stetig und die 13 Therapeuten haben alle Hände voll zu tun. Und es soll in einem neuen großen Raum verstärkt auf Gesundheitskurse wie Yoga, Pilates und Qigong gesetzt werden. Zudem haben er und sein Geschäftspartner Jens Küpper eine Praxis im Aachener Süden eröffnet.

Termine können werktags von 7 bis 20 Uhr vereinbart werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.