Fußball-Rheinlandliga: 19 Teams in neuer Saison möglich

Eifel. Der FSv Trier-Tarforst, die SG Kyllburg/Badem/Gindorf, der SV Mehring & Co. müssen sich in der neuen Saison auf ein größeres Programm einstellen: Das Präsidium des Fußballverbandes Rheinland hat im Rahmen der Sitzung am gestrigen Dienstag beschlossen, dass die Rheinlandliga der Herren in der kommenden Saison 2016/17 auf eine Mannschaftsstärke von 19 Teams aufgestockt wird.

 

Daraus resultieren vier weitere Spieltage und ein zusätzlicher Absteiger am Ende der kommenden Spielzeit. Der Beschluss tritt indes nur in Kraft, falls Rheinlandligist TuS Koblenz II nicht über die am kommenden Sonntag beginnende Aufstiegsrunde in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar aufsteigt. In der aktuellen Saison steigen somit wie ursprünglich geplant lediglich drei Mannschaften ab, die SG Betzdorf als Viertletzter bleibt in der Rheinlandliga. Als weitere Folge wird es durch den Rheinlandliga-Klassenverbleib der SG Betzdorf in der Bezirksliga Ost lediglich zwei Absteiger geben. Der VfL Bad Ems bleibt somit in der Bezirksliga Ost, wodurch sich die Anzahl der Absteiger in den darunter liegenden Kreisligen im Rhein-Lahn-Kreis entsprechend verringert.

"Planungssicherheit schaffen"

Das FVR-Präsidium möchte mit dieser Entscheidung vordringlich Planungssicherheit für die Vereine schaffen. Darüber hinaus wird der FVR darauf hinwirken, dass die Regelungen des Regionalverbandes zum Verzicht sportlich qualifizierter Mannschaften auf die Teilnahme am Oberliga-Spielbetrieb konkretisiert werden. Zum Hintergrund: Nachdem Oberligist Spvgg EGC Wirges auf einen Platz in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar für die kommende Saison verzichtet hatte, stand der Verein gemäß der Statuten des Fußball-Regionalverbandes Südwest als Absteiger fest. Sportlich belegte Wirges indes den zehnten Rang.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.