Jan Mayers rettet FC Bitburg in Unterzahl einen Punkt

Siebter Spieltag der Fußball-Bezirksliga: Topspiel in Udler

Eifel. Dank zwei späten Treffern sicherte sich der FC Bitburg immerhin noch einen Punkt im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga bei der SG Ellscheid, die nach dem 2:2 weiter ungeschlagen ist und Spitzenreiter bleibt.

„Der Gegner war stark, wir hatten zunächst einige Schwierigkeiten“, berichtet FC-Bitburg-Mannschaftsverantwortlicher Walter Neuerburg. Als Robin Strellen in der 14. Minute nach einem langen Ball etwas zu spät aus seinem Tor gekommen war, markierte Dominic Sausen das 1:0 für die gastgebenden Alfbachtaler. Mitte der zweiten Hälfte war gar das 2:0 fällig; im Anschluss an einen Konter ließ Hans Schult die Mehrzahl der 200 Zuschauer auf der Sportanlage in Udler jubeln (68.). Als dann auch noch Simon Floss nach wiederholtem Foulspiel  vom Platz geflogen war (70.), deutete vieles auf die zweite Saisonniederlage der Mannschaft von Trainer Fabian Ewertz hin. „Die Jungs haben aber Moral gezeigt und Ellscheid trotz Unterzahl immer mehr in den Griff bekommen“, so Neuerburg weiter. Kevin Arbeck war in der 78. Minute durchgebrochen und verkürzte aus leicht seitlicher Position auf 2:1. Jan Mayers ließ den Bitburger Anhang dann durch seinen Treffer nach feiner Einzelleistung in der Schlussminute erneut jubeln – 2:2!

Andreas Neuerburg fällt weiter aus

„Wir haben bewiesen, dass wir ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden können“, stellt Walter Neuerburg klar. Bis kommenden Sonntag, ab 16.30 Uhr, im Stadion Ost gegen die wiedererstarkte SG Ruwertal sind die beiden Urlauber Arthur Schütz und Arthur Hartwick zwar wieder im Lande, werden angesichts des Trainingsrückstands aber wohl kaum zum Einsatz kommen. Weiter pausieren muss auch Andreas Neuerburg – wegen eines Bänderanrisses im rechten Knie. „Zwischenzeitlich wurde gar ein Abriss diagnostiziert. Daraufhin wurde sein Bein komplett eingegipst. Erst eine MRT-Untersuchung brachte Klarheit“, berichtet sein Vater Walter. Wohl erst Mitte /Ende Oktober ist mit einer Rückkehr des etatmäßigen Kapitäns zu rechnen.

Die restlichen Spiele im Überblick

Bereits am Freitag hatte die SG Neumagen-Dhron/Trittenheim die SG Schneifel Auw mit 1:0 besiegt. Jeweils 1:1 hieß es am Ende der Partien SG Hochwald Zerf gegen den TuS Ahbach Ahütte und SG Thomm/Osburg/Lorscheid (nach der Trennung von Trainer Dirk de Wit mit Interimscoach Daniel Becker; wir berichteten) gegen die SG Rascheid/Geisfeld. Nach vier Niederlagen in Folge feierte der SV Eintracht 66 Dörbach beim 5:0 über die SG Wallenborn/Stadtfeld wieder einen Dreier. Mosella Schweich setzte sich knapp mit 2:1 bei der SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn durch. Die SG Ruwertal bewies erneut aufsteigende Tendenz; zwang den SV Konz mit 4:3 in die Knie. Deutlich mit 4:0 wies der TuS Kröv die DJK St. Matthias Trier in die Schranken.AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen