FSV Salmrohr rutscht weiter ab - Kierens Appell

Jetzt kommen die bärenstarken Mechtersheimer

Salmrohr. Der gute Start des FSV Salmrohr in die neue Saison in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat sich längt relativiert: Verbuchte das von Paul Linz trainierte Team gleich sieben Punkte aus den ersten drei Partien, folgten in den nächsten acht nur noch deren sechs. Das jüngste 0:1 am Samstag bei Saar 05 Saarbrücken war bereits die dritte Pleite hintereinander. Damit ist der FSV jetzt wieder in unmittelbarer Tuchfühlung zur Abstiegszone, die schon einen Rang hinter den Salmrohrern auf Position 14 beginnen kann.

„Es war ein hart umkämpftes, sicher kein schönes Spiel“, bilanzierte der sportliche Leiter Karl-Heinz Kieren, nach der knappen Niederlage in der saarländischen Landeshauptstadt. Symptomatisch für die aktuelle Situation beim FSV: Nachdem Meliani Saim bereits den Saar-05-Keeper umkurvt hatte, blieb sein Ball auf dem Weg zum Tor in einer Regenpfütze liegen (25. Minute). Das Gegentor fiel dann in der 56. Minute.  Ein Freistoß fast von der Grundlinie aus von Athanasios Noutsos fand den Weg in die kurze Ecke des Gästetores. Die Mauer habe nicht richtig in dieser Situation funktioniert, moniert Kieren. Auch Schlussmann Daniel Ternes konnte sich offenbar nicht von jeglicher (Mit-)Schuld freisprechen.

Präsenz und Aggressivität gefragt

Der FSV am Scheideweg?! „Fakt ist“, weiß auch FSV-Fußballchef Kieren, „wir haben es versäumt, den einen oder anderen Punkt mehr zu holen“. Jeder im Team – und da komme es auch nicht darauf an, ob es einer der vielen Jüngeren im Team oder ein Erfahrener sei – müsse gerade wieder lernen, in den Anfangsphasen präsenter und aggressiver zu sein. „Insgesamt gilt es, sich als Team zusammen zu raufen und auch wieder mehr Fußball zu spielen“, so Kieren weiter. Er weiß um die „schwierige Lage“, in der man stecke. Und nun stellt sich Samstag, ab 15.30 Uhr, im Salmtalstadion mit dem Tabellendritten TuS Mechtersheim auch noch eine Mannschaft vor, die Kieren als „Titelmitfavorit und sehr ambitioniert“ einstuft. „Gas geben und die Fehlerquote minimieren“, lautet sein abschließender Appell.

Kohns wieder dabei

Entwarnung gibt es derweil im personellen Sektor:  Die Aufenthaltsgenehmigung für Anthony Ekene Ozoh liegt nunmehr vor, sodass sich der nigerianische Angreifer nun wieder voll auf den Fußball konzentrieren kann. Michael Kohns wirkte nach ausgeheilter Verletzung erstmals wieder mit.AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.