Hilferuf vom Förderverein Eifeltierheim Altrich

Offene Rechnungen von rund 12.000 Euro machen Kummer

Altrich. Noch in diesem Monat müssen Tierarztrechnungen bezahlt werden, die den Förderverein Eifeltierheim vor große Herausforderungen stellen. In den sozialen Netzwerken wird daher um Unterstützung gebeten.

Der Förderverein Eifeltierheim Altrich bittet im sozialen Netzwerk Facebook um Hilfe:  Grund sind zwei zeitgleich eintrudelnde Tierarztrechnungen, die ordentlich zu Buche schlagen: »Über 12.000 Euro, die noch im Dezember bezahlt werden müssen. Das macht uns ganz schön viel Sorgen«, heißt es in dem Beitrag.

"Jeder Euro zählt ..."

Fördervereinsvorsitzende Anke Zimmer aus Gladbach weiß, warum die Kosten so hoch ausfallen: »Wir hatten dieses Jahr sehr viele kranke und verletzte Tiere. Über 100 Katzen mehr als im Vorjahr mussten kastriert werden. Ich arbeite jetzt seit 18 Jahren im Tierschutz, aber so viele Anfragen hatten wir noch nie. Und es hört einfach nicht auf.« Daher der Hilferuf: »Jeder Euro zählt, für freuen uns über jede Spende!«

"Im Einsatz für herrenlose Katzen"

Der Förderverein Eifeltierheim unterstützt das Eifeltierheim Altrich. Anke Zimmer übernimmt ab dem neuen Jahr zusammen mit Tierheimleiter Rainer Kordel und anderen Ehrenamtlern außerdem das Tierheim.
Der Förderverein kümmert sich zudem im Allgemeinen u. a. um herrenlose Katzen. Diese werden schonend mit Lebendfallen gefangen und zum Tierarzt gebracht, wo sie entfloht, entwurmt, gekennzeichnet und kastriert werden. So kann die große Katzenpopulation und das Katzenelend etwas eingedämmt werden.

Spendenkonto: Förderverein Eifeltierheim Altrich; IBAN: DE33 5875 1230 0032 1295 20; Sparkasse Mittelmosel.

Weitere Infos: www.foerderverein-eifeltierheim.de

(sas)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.