1 Kommentar

US-Truppenabzug: Videokonferenz zur Situation

Spangdahlem. Es zeichnet sich ab, dass der von Präsident Trump geplante Abzug von US-Truppen aus Deutschland nicht wie angekündigt vollzogen wird. Dazu will Christian Baldauf (CDU) mit der Bundesministerin für Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, in einer Videokonferenz sprechen. Dazu sind auch alle Bürger eingeladen.

Es zeichnet sich ab, dass der von Präsident Trump geplante Abzug von US-Truppen aus Deutschland nicht wie angekündigt vollzogen wird.

Besonders für Rheinland-Pfalz sind dies wichtige Nachrichten, denn rund die Hälfte der ca. 35.000 in Deutschland stationierten amerikanischen Soldatinnen und Soldaten sind an Standorten in diesem Bundesland Land konzentriert. Hinzu kommt eine Vielzahl ziviler amerikanischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Christian Baldauf, möchte in dieser Woche mit der Bundesministerin für Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, über die neue Situation in einer Videokonferenz sprechen.

Zur virtuellen Veranstaltung unter dem Titel "Zwischen Sicherheitsarbeit und Freundschaft: US-Truppen in Rheinland-Pfalz" am Donnerstag, 10. Dezember 2020, 19 bis 20 Uhr, sind alle Bürger eingeladen.

Anmeldung unter tobias.diehm@cdu.landtag.rlp.de oder 06131 208 3314 an. Die Veranstaltungsinformationen werden nach Anmeldung verschickt.

(red).

Artikel kommentieren

Kommentar von Christian Dirk Bähr
Wir waren schon mal viel weiter...

Rudolf Scharping im Landtagswahlkampf von 1991 mit der Parole, Rheinland-Pfalz wolle nicht weiter der „Flugzeugträger der USA in Europa“ sein.