Das Zirkusleben steht weiter still

Familie Trumpf in Schmidt zum Nichtstun verdammt

Schmidt.  »Reich wird man nicht mit einem kleinen Zirkus«, sagt Fernando Trumpf, »aber wenn wir auftreten dürfen, erleben wir etwas, was man mit Geld nicht bezahlen kann: Die Lichter gehen an, die Spannung steigt, die Kinder lachen, und dann gibt es Applaus!« Immer noch harrt er mit seiner Familie und dem »Circus Ronelli« in Schmidt aus; seit November sitzen die Zirkusleute mit ihren Kindern und Tieren fest, an Vorführungen ist vorerst nicht zu denken.

Fernando und Maike Trumpf sind dankbar, dass sie bisher von verschiedenen Seiten Unterstützung erfahren haben: Einige verständnisvolle Mitmenschen haben in den vergangenen Monaten gespendet, damit der kleine Circus überleben konnte. Peter Borsdorff hat sie zweimal besucht, vonseiten einiger Vereine und etlicher Einzelpersonen kam Hilfe. Alice Klein aus Imgenbroich half unbürokratisch, als es um wichtige Reparaturen ging.

Auch der Eigentümer des Grundstücks, wo die Familie zurzeit eine Bleibe gefunden hat, zeigte sich tolerant und großzügig: Klaus Lennartz erlaubte dem Circus zu bleiben. »Und die Nachbarn sind nett«, erzählt Fernando Trumpf. Dennoch: Die Kosten für den Erhalt der Wagen, für TÜV und Instandhaltung sind nicht aufzubringen. »Ein Bruder und ein Cousin sind zu Hilfe gekommen, wir machen so viel wie wir können selbst«, berichtet Fernando Trumpf.

Treu und zuversichtlich steht der Familie Stephanie Breuer zur Seite, die Krankenschwester aus Schmidt ist ein Zirkusfan, kann sich begeistern für die Art der Zirkusleute, Lebensfreude zu verbreiten, und bedauert, dass dem kleinen Circus Ronelli Einnahmen weggebrochen sind. Sie nutzte all ihre Kontakte und knüpfte immer wieder Verbindungen, so dass Familie Trumpf den Winter ganz gut überstehen konnte.
Für sein Überleben ist der Zirkus auf Spenden angewiesen, bis wieder Vorstellungen möglich sind. »Wir wollen ja auf eigenen Füßen stehen«, beteuert Fernando Trumpf, »der Zirkus ist unser Leben und unsere Leidenschaft.« Immer wieder übt er seine Kunststücke, auch die Kinder trainieren eifrig.

Mutlos sind die Trumpfs nicht geworden. Zurzeit bieten sie in einem Candy-Shop Fruchtspieße und Gebäck an, geöffnet ist der kleine, liebevoll hergerichtete Stand vor dem Schützenhof von donnerstags bis samstags zwischen 16.30 und 21 Uhr und sonntags von 14 bis 21 Uhr.

Wer helfen oder etwas spenden möchte, kann sich an Stephanie Breuer wenden: 01512 5320357. Wenn man eine Spendenquittung möchte, überweist man am besten auf das Konto des Sozialen Netzwerks Nideggen e.V.: IBAN DE 34 3955 0110 1200 5028 29 SK Düren, Verwendungszweck Circus Ronelli, Fam. Trumpf, derzeit in Schmidt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen