Ein 109-Jähriger, der echter Müller ist

Bad Münstereifel. Gerhart Schneider ist nur wenige Jahre davon entfernt, zum ältesten Mann der Welt gekürt zu werden. Redkordhalter ist laut Guinnessbuch der Rekorde Israel Kristal mit 112 Jahren. Aber immerhin: Mit seinen 109 Jahren gilt der Bewohner des Seniorenzentrums Otterbach als »Ältester Bürger Bad Münstereifels« und des Kreises Euskirchen.

Dass man auch noch mit 109 Jahren einigermaßen agil und geistig fit sein kann, dafür liefert Gerhart Schneider den Beweis. »Jetzt müsste es aber langsam genug sein. So richtig möchte ich eigentlich nicht mehr. Doch das bestimmt ja jemand anderes«, sagte er am Tag seines Wiegenfestes, dem 13. März.

Liebe zum Beruf

»Das Wandern ist des Müllers Lust«, heißt es in einem bekannten Volkslied. Der Inhalt trifft auch auf Gerhart Schneider zu. Dem ehemaligen Müllersohn wurde der Beruf »in die Wege gelegt«. In Schlesien, Halberschwerdt, erblickte er vor 109 Jahren als Sohn einer Müllerfamilie mit eigenem Groß-Betrieb das Licht der Welt. Klar, dass auch Gerhart Schneider in die Fußstapfen von Opa und Vater schlüpfte. »Diesen Beruf habe ich mit Liebe ausgeführt«. Gerhart Schneider hat in 13 verschiedenen Mühlen gearbeitet. Über 30 Jahre in der heute noch bestehenden Auermühle in Köln-Deutz als Meister.

Luftwechsel

Ein Jahr nach seiner Hochzeit übernahm er in Schlesien den elterlichen Betrieb, musste aber dann im Weltkrieg als junger Soldat an die Front und geriet in französische und amerikanische Gefangenschaft. Später wurde er dann aus seiner Heimat vertrieben und musste schweren Herzens sein Zuhause aufgeben. In Paffrath bei Bergisch Gladbach baute er 1977 dann ein Eigenheim. Im Verlauf seines weiteren Lebens zog es ihn noch nach Jünkerath und Blankenheim. »Als Müllermeister war ich keinen Tag arbeitslos«, so der Vater von zwei Söhnen, von den nur noch der heute 74-jährige Klaus-Dieter in Sinsheim bei Heidelberg lebt, stolz.

Dem 109-Jährigen scheint der damalige Luftwechsel gut bekommen zu sein, ist für Gerhart Schneider das Rheinland und Eifel zum »Non plus Ultra« geworden. Ein Wermutstropfen allerdings war, als er von Jugendlichen am Euskirchener Bahnhof überfallen und ihm seine Brieftasche gestohlen wurde. Das Geld sei für ihn nicht schmerzhaft gewesen. »Aber dass sie mir meinen alten Lappen gestohlen haben, traf mich hart«. Damit meinte Gerhart Schneider den grauen Führerschein, den er 1926 erworben und seitdem gehütet hatte. Im Übrigen sei er nie bei der Polizei durch falsche Fahrweise aufgefallen. »Mit 102 Jahren war ich dann aber doch froh, dass ich das Auto meinem Sohn überlassen habe«, so Schneider, der mittlerweile schwerhörig ist.

In Gesellschaft

Im begnadeten Alter von 109 Jahren scheint Gerhart Schneider seine Lebensfreude nicht verloren zu haben und hat sich über das Beisammensein anlässlich seines Jubelfestes mit anderen Mitbewohnern gefreut. Seit 2000 fühlt sich Schneider im Seniorenzentrum Otterbach wohl.

Die ältesten Menschen der Welt

Der weltweit älteste Mann war laut »Guinnessbuch der Rekorde« war im vorherigen Jahr Israel Kristal mit 112 Jahren. Dieser Mann meint, wie auch Gerhart Schneider, dass alles »von oben« vorhergesehen sei. Der 112-Jährige lebt heute in der israelischen Hauptstadt Haifas. Die älteste Frau der Welt, Susanne Mushatt Jones, ist laut der Agentur afp stolze 116 Jahre alt und lebt (alle Angaben stammen aus dem Jahr 2016) in den USA.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.