LEADER fördert einfach und unbürokratisch

Projekte bis zum 20. März einreichen

Dahlem. Es müssen nicht immer die großen Beträge sein, um Vereine und ehrenamtliches Engagement zu fördern. Dem trägt das Regionalbudget der LEADER-Region Eifel Rechnung und fördert auch im Jahr 2021 kreative Vorhaben mit bis zu 20.000 Euro.

»Das ging einfach und unkompliziert«, lobte Dr. Heinz Rütz, Vorsitzender des Fördervereins Dorfentwicklung Dahlem, das Programm der »LEADER-Region Eifel«, mit dem im Jahr 2020 insgesamt 21 Kleinprojekte mit 200.000 Euro gefördert wurden. »Uns lagen über 30 Anträge vor«, wies Regionalmanager Nicolas Gath auf den großen Erfolg des Angebots hin. Es hätten gar nicht alle Anträge berücksichtigt werden können, da sie sonst rund 350.000 Euro gekostet hätten.

Lautsprecher- und Mikrofonanlage

Zu den Kleinprojekten, die gefördert wurden, gehörte auch die rund 11.950 Euro teure Lautsprecher- und Mikrofonanlage, die im Dahlemer Vereinshaus dringend benötigt wurde. Die Förderung bezeichnete Dr. Heinz Rütz als »Hilfe zur Selbsthilfe«. Will heißen: Der Förderverein übernahm einen Eigenanteil von 2390 Euro, was 20 Prozent der Kosten entspricht, die restliche 9560 Euro hat die LEADER-Region Eifel nach Abschluss der Maßnahme als Förderung gezahlt.

Erfreut über das Angebot

Reinhold Müller, stellvertretender Vorsitzender des LEADER-Koordinierungskreises und langjähriger Dahlemer Bürgermeister, zeigte sich sehr erfreut über das Angebot, das auch 2021 wieder unterbreitet wird: »In der Eifel fehlte es bislang an der Förderung solcher Kleinprojekte. LEADER beginnt normalerweise erst bei mehr als 20 000 Euro. Das wird durch dieses Angebot etwas geändert.«

Mehrwert schaffen

»Die Projekte sollen einen Mehrwert für die Region schaffen und gleichzeitig das Engagement vor Ort unterstützen«, so Stefan Grießhaber, Vorsitzender des Koordinierungskreises der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Eifel. 180.000 Euro stellt das Land Nordrhein-Westfalen für kleine Projekte zur Verfügung - Antragssteller sind meist Vereine oder andere gemeinnützige Zusammenschlüsse. Weitere 20.000 Euro kommen zu je einem Drittel aus der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Euskirchen. Denn der LEADER-Region Eifel gehören insgesamt 15 Kommunen aus eben diesen drei Kreisen an.

Regionalbudget

»Das Regionalbudget eröffnet eine hervorragende Chance, unkompliziert Projekte anzugehen und Anschaffungen zu tätigen, von denen ganze Dorfgemeinschaften profitieren können«, versichert Grießhaber. Gefördert werden können Projekte mit einer Gesamtsumme von bis zu 20.000 Euro bei einer Förderquote von 80 Prozent. Die andere 20 Prozent müssen Vereine, öffentliche Einrichtungen, Privatpersonen oder Unternehmen selbst tragen.

Kontakt

»Geht das Projekt über den Förderrahmen hinaus, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf - wir beraten gerne und schauen, was machbar ist«, unterstreicht Nicolas Gath (Tel. 02486/911122, Email gath@naturpark-eifel.de) www.leader-eifel.de

Hintergrund

  • Projektideen bis zu einer Gesamtsumme von 20.000 Euro können bis zum 20. März beim Regionalmanagement eingereicht werden, dem Nicolas Gath vorsteht.
  • Die LAG der LEADER-Region Eifel tagt im April, im Mai dann werden die Antragssteller mit ihren Projekten starten können.
  • Die Umsetzung und Abrechnung muss noch in diesem Jahr erfolgen.
  • Weitere Infos sowie das Formular gibt es auf www.leader-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.