Paul-Gerhardt-Schule wird nicht zum neuen Schuljahr fertig

Arbeiten verzögern sich / Umzug in den Herbstferien

Euskirchen. Wie die Stadtverwaltung Euskirchen mitteilt, verzögert sich die Fertigstellung der zukünftigen Paul-Gerhardt-Schule in der Billiger Straße. Das neue Schuljahr beginnt für die Schüler der evangelischen Grundschule also am bisherigen Standort in der Kölner Straße. Der Umzug in das sanierte ehemalige Gymnasium soll erst in den Herbstferien stattfinden.

Trotz der unerwarteten Mehrarbeiten habe noch bis vor kurzem die Hoffnung bestanden, dass die Arbeiten in den Klassenräumen, den Verwaltungsräumen und den Sanitärräumen im zukünftigen Gebäude der Paul-Gerhardt-Schule an der Billiger Straße 2 so weit abgeschlossen werden könnten, dass der Schulbetrieb pünktlich zum Schuljahresbeginn am 28.08.2019 am neuen Standort aufgenommen werden könne, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung Euskirchen.

Stadt will kein Risiko eingehen

Man habe sich jedoch eingestehen müssen, dass dieser Termin trotz aller Anstrengungen nicht eingehalten werden könne, so die Stadtverwaltung. Zu gering sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Arbeiten noch rechtzeitig fertiggestellt werden könnten. Außerdem schätzten die Verantwortlichen das Risiko, dass Gefahrenstellen verbleiben, zu hoch ein. Aus diesen Gründen wird die Paul-Gerhardt-Schule das neue Schuljahr am bisherigen Standort an der Kölner Straße beginnen. Der Umzug soll erst in den Herbstferien stattfinden.

Dass die Verzögerung für Eltern, Kinder und Lehrerkollegium enttäuschend ist und für alle Beteiligten zusätzlichen Aufwand verursacht, dessen sei sich die Kreisstadt Euskirchen bewusst. Es seien jedoch alle Anstrengungen unternommen worden, den zunächst avisierten Termin einzuhalten. Vor diesem Hintergrund habe man die Entscheidung zur Verschiebung des Umzugs erst jetzt getroffen.

Zuwenige Handwerker verfügbar und schlechter baulicher Zustand

Als Gründe für die Verzögerungen nennt die Stadt unter anderem die nicht ausreichende Verfügbarkeit von Handwerksleistungen und dem baulichen Zustand des Gebäudes, der nicht nur schlechter gewsesen sei als erwartet, sondern auch von den vorliegenden Bestandsplänen abweiche.

Trotz der Umstände sei man sich sicher, dass die “neue” Paul-Gerhardt-Schule eine der schönsten Schulen in der Region werde, so die Stadt in ihrer Mitteilung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.