Polizei fahndet mit Phantombild nach mutmaßlichem Betrüger

Opfer übergab 28.000 Euro und Schmuck an Unbekannten

Euskirchen. Um angebliche Zollgebühren für Teppiche aus der Türkei zu bezahlen, hatte ein 79-Jähriger 28.000 Euro Bargeld und Schmuck im Wert von 4.800 Euro an einen Unbekannten übergeben. Dieser ist seit einem geplatzen Übergabetermin samt Geld und Schmuck untergetaucht. Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Mann.

Ein bislang unbekannter Tatverdächtiger hatte am 10. Dezember 2018 beim 79-jährigen Geschädigten angerufen. Während des Telefonats nahm er Bezug auf einen tatsächlich stattgefundenen Teppichkauf in der Türkei Ende 2007.

Er bot ihm an, diese Teppiche nun weiterverkaufen zu können. Dafür müsste er vorab, für einen Käufer aus der Schweiz, Zollgebühren bezahlen. Der Geschädigte übergab letztendlich 28.000 Euro Bargeld, sowie Schmuck im Wert von ca. 4.800 Euro. Gemeinsam fuhr der Geschädigte mit dem Tatverdächtigen zum Flughafen, dort sollte der Käufer aus der Schweiz erschienen. Der Tatverdächtige ging alleine in das Flughafengebäude. Als er zurückkehrte erklärte er, dass der Käufer verhindert sei und ein neuer Termin vereinbart werden müsse. Zu einem weiteren Termin ist es nicht gekommen. Geld und Schmuck sind beim Tatverdächtigen.

Weitere Angaben finden Sie im Fahndungsportal: https://polizei.nrw/fahndungen/unbekannte-tatverdaechtige/euskirchen-betrug

Wer kann Angaben zu dem abgebildeten Tatverdächtigen machen?

Hinweise bitte an: 022517799-730, 02251/799-0 oder per Email an poststelle.euskirchen@polizei.nrw.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.