1 Kommentar

Seelsorge per Livestream

Pfarrer Oliver Joswig grüßt aus dem "Gottesdienststudio"

Hellenthal. "Wir arbeiten schon seit dem Wochenende an technischen Lösungen, die uns ein Live-Streaming von Andachten oder Gottesdiensten ermöglicht. Darüber hinaus überlegen wir auch andere, kleinere Formen von Verkündigung." Mit diesen Maßnahmen reagiert Pfarrer Oliver Joswig und die Evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal auf das Verbot von Gottesdiensten. Auf diesem Weg will Kirche den Menschen in Corona-Zeiten nahe sein und Halt geben.

Bereits am Donnerstagabend, 19. März, wird die „Wegmarke nach Golgatha“ab 19.30 Uhr live gestreamt. Das geschieht über die Plattform YouTube. Den Link dazu gibt es auf der Homepage www.eivelkirche.org Oder oder man geht direkt bei YouTube auf den Kanal „Eivelkirche“.

Gottesdienst live im Netz

Pfarrer Oliver Joswig: "Sonntags, 22. März, wollen wir um 10 Uhr einen Gottesdienst live streamen." Natürlich werde der ohne Gottesdienstteilnehmer stattfinden. Anwesend seien nur ganz wenige Menschen, die zur Übertragung und Gestaltung anwesend seien. Übertragen wird aus dem Evangelischen Gemeindehaus Hellenthal, das in den nächsten Wochen zum „Gottesdienststudio“ wird. Pfarrer Oliver Joswig: "Wir hoffen, dass wir so ein wenig die notwendigen Einschränkungen digital überwinden und helfen können."

Artikel kommentieren

Kommentar von Ullrich Papschik
Das Angebot des Schleidener Pfarrers ist nicht nur in Zeiten der Krise gut. Anderer seits möchte ich aber kritisieren, daß das Verbot keine Gottesdienste abzuhalten die Kirche mit Kneipen und anderen Läden gleichsetzt und sicherlich dem Artikel 4 des GG zur Glaubensfreiheit widersprechen wird, weil ich davon ausgehe , daß Kirche und ihre Mitglieder so vernünftig sind in den Kirchen Abstände einzuhalten und vielleicht sogar gewillt sind sich nicht den Mund verbieten zu lassen, sondern Mundschutz beim Gd. Zu tragen !