Kirchendach stand in Flammen

Erneuter Großbrand im Altkreis Schleiden

Hellenthal. Und wieder hat es im Altkreis Schleiden gebrannt. Dieses Mal traf es die evangelische Kirche in Hellenthal, die durch einen Großbrand schwer beschädigt wurde.

Am frühen Donnerstagmorgen, 21. Februar, wurden die Einsatzkräfte nach Auskunft von Daniel Pützer, Leiter der Feuerwehr Hellenthal, gegen 0.20 Uhr über einen Brand im Kirchseiffen in Hellenthal informiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr vor Ort war relativ schnell klar, dass man es mit einem Großbrand zu tun bekommen wird.

Flammen griffen über

Ein Anbau, der sich direkt neben der evangelischen Kirche befand, stand in hellen Flammen. Ein Übergreifen des Brandes auf das Kirchendach konnte nicht verhindert werden. Glücklicherweise verfügte der Dachbereich über eine Brandschutzmauer. „Diese Mauer“, so Daniel Pützer, gleichzeitig auch Einsatzleiter vor Ort, „hat wesentlich Schlimmeres verhindert.“ Denn an dieser Mauer konnte der Brand schließlich bis gegen 5 Uhr in der Früh gestoppt werden.

Kircheninventar in Sicherheit

Der eigentliche Kirchenraum blieb dadurch weitestgehend von Brand- und Wasserschäden verschont. Das Inventar konnte in Sicherheit gebracht werden. Der Brand stellt die Feuerwehr auch vor ein logistisches Problem, da die Zufahrtswege zur evangelische Kirche sehr eng sind. Am Ende waren es rund 25 Fahrzeuge, die rund um den Brandort positioniert waren. Unmittelbar an der Kirche kamen die Drehleitern aus Mechernich und Schleiden zum Einsatz. Mit Ausnahme der Löschgruppe Rescheid wurde in der Nacht die komplette Hellenthaler Gemeindewehr zum Brandgeschehen beordert.

120 Feuerwehrleute im Einsatz

Daniel Pützer: „Es waren rund 120 Feuerwehrleute im Einsatz.“ Über die Brandursache wollte der Einsatzleiter keine Angaben machen. Das wird die Aufgabe der Polizei sein. Sie wird die Brandstätte untersuchen und feststellen müssen, ob es sich auch bei diesem Feuer erneut um Brandstiftung handelt oder nicht. Die Sorge in der Bevölkerung, dass ein Feuerteufel umgeht, ist nach den beiden Großbränden im Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasium Schleiden und dem Brand im Sägewerk Harperscheid jedenfalls groß. Nach Polizeiangaben entstand ein Sachschaden im mittleren sechsstelligen Eurobereich. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.