mn

64 Millionen in einen Bürger-Windpark investiert

13 Windanlagen mit einer Höhe von 185 Metern

Schöneseiffen. Windräder haben auf dem Areal bei Schöneseiffen entlang der Bundesstraße 258 beinahe schon Tradition. Schon 1999 drehten sich dort die ersten Anlagen im Wind. Jetzt wurde der Bürger-Windpark Schleiden aber erneut eingeweiht und durch die Hand des Schleidener Pfarrers Philipp Cuck sogar gesegnet.

Grund dafür ist ein sogenanntes »Repowering«, das 2011 zum ersten Mal geplant und 2015 dann in die Tat umgesetzt wurde. Unter »Repowering« versteht man den Ersatz von älteren, heute als klein geltenden Windkraftanlagen durch leistungsstarke größere Anlagen.

Größte Investition

»Der GLS Windpark Schleiden in der Eifel wurde von Grund auf erneuert. Die Leistung hat sich mehr als verdoppelt. Schon dieses Jahr wird er mindestens 84 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und damit mehr Strom produzieren als 20.000 Haushalte verbrauchen«, freut sich Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank, die ihren Hauptsitz in Bochum hat. Sie hat stolze 64 Millionen Euro in 13 neue Windkraftanlagen mit einer Höhe von rund 185 Metern investiert. Und wie schon beim ersten Windpark wurden die Bürger als Gesellschafter mit ins Boot genommen. Jorberg: »Das ist das höchste Investitionsvolumen in der Geschichte der GLS Bank.« Wilfried Schäfer ist vom Erfolg des Windparks überzeugt: »Unsere Erwartungen wurden bislang bestätigt und teilweise sogar übertroffen.« Die ehemaligen Windräder wurden abgebaut und verkauft. Sie drehen sich nun im Ausland. Dort, wo sich einst die Fundamente befunden hätten, pflügten die Landwirte laut Schäfer heute bereits wieder ihre Äcker: »Alles wurde komplett renaturiert.«

Energiewende

Zufrieden zeigt sich der Schleidener Bürgermeister Udo Meister. Auch dieser Windpark zeige, wie ernst die Stadt Schleiden die Umsetzung der Energiewende und den Ausbau der regenerativen Energie nehme. »Mittlerweile«, sagt Meister nicht ohne Stolz, »liegt Schleiden auf diesem Gebiet landesweit ganz weit mit vorne.« Er verwies dabei auf den benachtbarten Bürgerwindpark Paterweiher oder den Sunpark in Dreiborn, wo man auf 4,4 Hektar Sonnenenergie nutze. Das seien Beispiele dafür, wie die Stadt ihr Leitbild zum Klimaschutz konsequent umsetze.

Gesellschafter

»Ich glaube, man kann hier getrost von einem Bürgerwindpark sprechen«, sagt Wilfried Schäfer, Geschäftsführer der GLS Windpark Schleiden GmbH&Co.KG. Bei der Umsetzung des Windparks habe man von Anfang an auf die Beteiligung der Bürger gesetzt. Mit Erfolg: Insgesamt 230 Bürger sind Eigentümer geworden und haben 3,6 Millionen. Euro in die Betreibergesellschaft eingebracht. »Die Anteilsbeiträge der einzelnen Gesellschafter liegen dabei nicht im Millionenbereich«, lacht Schäfer. Vielmehr handele es sich in der Regel um kleinere Summen. Ihn freut besonders, dass etwa ein Drittel der Gesellschafter direkt aus der Region stamme. Auch die Stadt Schleiden profitiert: Ihr gehört das Grundstück, auf dem sich die Windräder drehen. Teile der Pacht fließen künftig in soziale Projekte im Stadtgebiet.

Eröffnung

Am Samstag, 21.Mai, wird der neue Windpark in Schöneseiffen feierlich eröffnet. Alle Anwohner und Interessierte sind herzlich eingeladen, von 10 bis 14 Uhr den Park zu besichtigen. Fachleute informieren allgemein über den Windpark, den Bau sowie Betrieb und zu erneuerbaren Energien.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.