2 Kommentare

Erste Corona-Ambulanz im Vulkaneifelkreis

Daun. In Daun entstand innerhalb weniger Tage die erste Corona-Ambulanz im Landkreis Vulkaneifel. Eine zweite in Hillesheim soll schnellstmöglich folgen.

Aktuell ist die Zahl der auf das Coronavirus positiv getesteten Personen im Vulkaneifelkreis noch überschaubar. Bis zum heutigen Mittwoch (Stand: 12 Uhr) waren es 31 Personen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Bei den meisten der Personen handelt es sich um Reiserückkehrer aus Risikogebieten und allen Infizierten gehe es soweit gut, bestätigt Dr. Volker Schneiders, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Eine der infizierten Personen konnte die häusliche Isolation unterdessen wieder verlassen und gilt nach Richtlinien des Robert-Koch-Instituts als nicht mehr infektiös und damit geheilt.

In den kommenden Wochen werden sich allerdings voraussichtlich immer mehr Menschen mit dem Virus infizieren. Um Entlastungsmöglichkeiten für die Krankenhäuser in Daun und Gerolstein sowie für die Arztpraxen zu schaffen, geht nun in Daun die erste Corona-Ambulanz an den Start. Dort sollen Patienten, die positiv getestet worden sind oder im Verdacht stehen, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, behandelt werden, so lange sie ambulant führbar sind. 

Die Corona-Ambulanz entstand in den vergangenen Tagen als Kooperation der Kreisverwaltung mit Dr. Carsten Schnieder und in Zusammenarbeit mit verschiedensten Unternehmen aus der Region, unter anderem dem Montagebetrieb Scharwat & Nake aus Gerolstein sowie dem A.R.T. Trier.  Im Gastronomiebereich und im Kegelbahnbereich des ehemaligen Steakhauses „Zum Dorfbrunnen“ in der Abt-Richard-Straße 2a in Daun werden in acht „Behandlungsboxen“ täglich rund 300 Patienten behandelt werden können, sagt der medizinische Leiter der Ambulanz, Dr. Carsten Schnieder. Im Vordergrund steht die Behandlung der Patienten, nicht das Durchführen von Abstrichen. Die Ambulanz steht allen Vertragsärzten aus der Region und ihren Patienten zur Behandlung zur Verfügung. Zusätzlich gibt es ein Fahrzeug, mit dem Hausbesuche durchgeführt werden können. „Das Ziel der Ambulanz ist es, die Patienten auf so viele Schultern wie möglich zu verteilen“, so Schnieder. 

Die Corona-Ambulanz in Daun ist am gestrigen Dienstag an den Start gegangen. Auch im  Bereich Gerolstein/Hillesheim ist eine Ambulanz im Aufbau. Diese entsteht aktuell in der Markthalle in Hillesheim. Über das Konzept wird Landrat Heinz-Peter Thiel am heutigen Nachmittag genauer im Rahmen eines Pressegesprächs informieren. 

Artikel kommentieren

Kommentar von Renate Rosenbaum
Einen großen Dank den Helfern und dem tollen Arzt für diese Idee!
Kommentar von Scheidt
Es ist wie in einem schlechten Film: in Adenau hätten wir ein funktionsfähiges Krankenhaus, das von der Betreibergesellschaft systematisch kaputt gemacht wird. Das Krankenhaus wäre ideal als Ambulanz. Und da werden Markthallen und dergleichen umgebaut mit entsprechendem finanziellen Aufwand und Personal! Wo leben wir eigentlich????