Karriere im Gesundheitswesen

Gerolsteiner Jobmesse

Gerolstein. »Vom Praktikanten zum Abteilungsleiter«. Zu diesem Thema referiert Mario Mertens, Fachpfleger im Marienhausklinikum Eifel auf der Gerolsteiner Jobmesse.

Mit 16 Jahren stand für den heute 36-Jährigen Mario Mertens fest, welche Berufsrichtung er einschlagen wollte. Über seinen beruflichen Werdegang, Chancen und Möglichkeiten, spricht Mertens in einem Vortrag am Donnerstag, 28. März, 14.30 Uhr im Rahmen der ersten Gerolsteiner Jobmesse im Rondell (10 bis 17 Uhr, Stadthalle, Rondell 1, 54568 Gerolstein). Mario Mertens ist heute 36 Jahre alt und seit Februar 2018 der pflegerische Leiter der Intensivstation am Marienhaus Klinikum Eifel, St. Elisabeth Gerolstein, welches im Verbund mit dem Marienhaus Klinikum in Bitburg zusammenarbeitet. »Mit 16 habe ich mein erstes Praktikum auf einer chirurgischen Station gemacht«, erinnert er sich und weiß noch genau, dass er schon damals wusste, dass ein Beruf im Pflegebereich seine Zukunft sein wird. Es folgten Aushilfsjobs am Wochenende und in den Ferien im Altenheim und nach Beendigung der Schule begann er 1999 seine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger in Euskirchen. 2002 wechselte Mertens nach Gerolstein. Dort arbeitete er ein Jahr lang auf der chirurgischen Station und wechselte anschließend auf die Intensivstation. »Mich hat schon immer die Kombination aus moderner Technik und menschlicher Zuwendung begeistert«, sagt er.

Vom Azubi zum Ausbilder

Die Zusatzqualifikation zum Fachkrankenpfleger Anästhesie- und Intensivmedizin hat Mario Mertens in der Zeit von 2007 bis 2009 erworben. Es folgte 2015 die einjährige Weiterbildung zum Praxisanleiter, die ihm erlaubt, Auszubildende in der Praxis auszubilden. Im Anschluss wechselte er, marienhausintern, an das Krankenhaus in Adenau und übernahm die kommissarische Leitung der Intensivstation, bis zum Wechsel in die Leitungsfunktion nach Gerolstein im Februar 2018. Der Intensivstation ist die Anästhesie angegliedert. »Unsere Aufgaben sind vielschichtig und abwechslungsreich«, betont Mario Mertens. Er arbeitet in einem guten Team und empfindet auch die Schichtarbeit nicht als Nachteil. »Du hast schon mal an Tagen frei, an denen andere arbeiten müssen, das hat auch Vorteile«, sagt er überzeugt und hat seine Berufswahl nie bereut.

 

Vorträge bei der Gerolsteiner Jobmesse am 28. März:

  • 10.15 Uhr bis 11 Uhr: »Der erste Eindruck zählt – wie Sie beruflich und wirkungsvoll auftreten« –  Claudia Merz, Imageberatung
  • 11 Uhr bis 11.45 Uhr: »Hose voll und trotzdem gründen« – Mona Wiezoreck, Training & Coaching
  • 12 Uhr bis 12.45 Uhr: »Überzeugend im Vorstellungsgespräch: So bereiten Sie sich darauf vor!« – Branka Ternegg, Coaching, Training, Speaking, Consulting
  • 14.30 bis 15.15 Uhr: »Karrierestufen im Gesundheitswesen: Vom Praktikanten bis zur Abteilungsleitung« Mario Mertens, Fachpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Marienhaus Klinikum Eifel.
  • 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr: „Zurück in den Beruf – Den Wiedereinstieg meistern« – Hanna Theresa Kunze, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Trier.
  • In Planung ist zudem ein Vortrag des Gerolsteiner Brunnen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.