Vereinsarbeit baut gesellschaftliche Brücken

Hillesheim. Der Sportverein Neunkirchen-Steinborn ist Sieger der »Sterne des Sports« in Bronze 2019. Der Preis würdigt das gesellschaftliche Engagement der Vereinsmitglieder.

»Die sportlichen Leistungen stehen bei den Vereinen oft im Vordergrund. ‚Sterne des Sports‘ ist da allerdings anders. Der Preis zeichnet die Vereinsarbeit aus und ehrt das besondere Engagement für die Region«, erläuterte Klaus Peters, Vorstand der Raiffeisenbank Westeifel eG, im Rahmen der Verleihung der »Sterne des Sports« in Bronze die Bedeutung der Auszeichnung. Mit dieser wolle man, so Peters weiter, vor allem die stillen Helden der Vereinsarbeit ehren. Zur Verleihung des Preises waren zahlreiche Gäste aus Politik, von den Sportvereinen und den ausrichtenden Genossenschaftsbanken aus der Region, der Raiffeisenbank Westeifel, der Volksbank Eifel und der Raiffeisenbank Irrel, nach Hillesheim in das Krimihotel gekommen. Laut Landrat Heinz-Peter Thiel ein passender Ort für die Verleihung eines Sportpreises, da die spannende Krimigeschichte des Ortes zu ebenfalls spannenden Momenten, wie sie im Sport immer wieder passieren, gut passe.

6,4 Millionen Euro für gesellschaftliches Engagement

Bei dem Wettbewerb »Sterne des Sports« zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken gesellschaftlich engagierte Vereine auf kommunaler Ebene, sowie auf Landes- und Bundesebene aus. Dabei werden die Preise an Vereine verliehen, die sich über das normale Breitensportprogramm hinaus in ihrer Region nachhaltig gesellschaftlich engagieren. Dabei sind dem Engagement fast keine Grenzen gesetzt, es kann sich beispielsweise auf die Bereiche Bildung, Ehrenamtsförderung, Integration, Inklusion oder auch Natur- und Umweltschutz beziehen. 2004 wurden die »Sterne des Sports« erstmalig verliehen. Durch die Prämierung auf Regional-, Landes- und Bundesebene flossen den teilnehmenden Vereinen bisher insgesamt rund 6,4 Millionen Euro zugunsten ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Bronzene Sterne für kommunale Sieger

An die Vereine im Vulkaneifelkreis und dem Eifelkreis Bitburg-Prüm werden jährlich die »Sterne des Sports« in Bronze verliehen. In diesem Jahr bewarben sich insgesamt zehn Vereine mit ihren Projekten, aus denen die Jury dann die Gewinner auswählt. In diesem Jahr waren folgende Vereine mit dabei: TUS Arzfeld, Eintracht DIST, SV Neunkirchen-Steinborn, FZM Philippsweiler, LG Pronsfeld-Lünebach, Judo Club Prüm, RSC Prüm, Skiclub Prüm, SV Schleid und der SV Winterspelt. Als Anerkennung erhielten die Vereine FZM Philippsweiler, Judo Club Prüm, RSC Prüm, Skiclub Prüm und der SV Winterspelt je 100 Euro. Eintracht DIST und der TUS Arzfeld erhielten je einen Förderpreis, welcher mit 250 Euro dotiert ist.
Den dritten Platz belegte in diesem Jahr der SV Scheid mit seinem Projekt und gewann eine Prämie über 500 Euro für die Vereinsarbeit. Die LG Pronsfeld-Lünebach konnte sich über den zweiten Preis und eine Prämie in Höhe von 1.000 Euro freuen. Sieger im Wettbewerb auf der kommunalen Ebene wurde der SV Neunkirchen-Steinborn mit seinem Ferienfreizeitangebot, welches laut Jury vorbildlich sei und zur Nachahmung anregen solle.

LG Pronsfeld-Lünebach bei Landesentscheid dabei

Jede der drei Banken hatte außerdem die Möglichkeit, einen der drei  Sportvereine in das Rennen um die »Sterne des Sports« in Silber, der Auszeichnung auf Landesebene zu schicken. Detlef Maiers, Marketingchef der Raiffeisenbank Westeifel eG, verkündete zum Abschluss der Verleihung, dass die LG Pronsfeld-Lünebach einen Preis auf Landesebene gewonnen habe. Welcher das ist, entscheidet sich am 21. November in der Staatskanzlei Mainz.


Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter: www.sterne-des-sports.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.