Frederik Scholl

»Freestyle NRW«: Junge Fotografen stellen in der Innenstadt aus

Euskirchen. 80 ausgewählte Fotos sind bis derzeit in Schaufenstern der Innenstadt sowie in Schulbuslinien und an Haltestellen zu sehen.
Bilder
750 Bilder musste die Jury bewerten, um die Auswahl für Ausstellung für die Jugendkunstgalerie »Freestyle NRW« zu treffen. »Euskirchen hat dieses Jahr das erste Mal an dem Projekt teilgenommen und direkt einen neuen Rekord gesetzt«, erzählt die Projektleiterin des Ensible e.V. Dorothea Hudaszek.

Kinder und Jugendliche zwischen 13 und 20 konnten Bilder auf digitalem Wege einreichen. Zuvor hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich von Experten und Expertinnen im Bereich der Fotografie wichtige Tipps und Tricks abzuholen: So wurden am Emil-Fischer-Gymnasium, der Kaplan-Kellermann-Realschule und der Marienschule insgesamt 12 Workshops mit über 400 Teilnehmenden durchgeführt. Aus dem Pool der eingereichten Bilder wurden 80 Fotos ausgewählt, die kürzlich der Öffentlichkeit im Alten Casino vorgestellt wurden.

»Einfach ein cooles Gefühl, dass das, was einen erfüllt und etwas bedeutet, andere interessiert«, freut sich der 19-jährige Maximilian Sperling darüber, sein Bild in der Ausstellung zu entdecken.

Die Bilder werden nun ihren Weg in die Euskirchener Innenstadt finden, wo sie bis zum 23. Juni in den Schaufenstern der Innenstadt sowie in Schulbuslinien und an Haltestellen zu sehen sind.

»Mit Kunst erobern und gestalten junge Menschen in Euskirchen unsere Stadt und machen ihre Perspektiven durch ihre Fotografien sichtbar. Durch dieses Jugendkulturprojekt werden auch wir alle angehalten, nicht zu verlernen, die Welt mit den Augen der Jugend zu sehen«, fasst Bürgermeister Sacha Reichelt zusammen.

Die Ausstellung umfasst ein weites Spektrum an Fotografien von Landschaftsaufnahmen über Tierfotografien bis hin zu kunstvollen Arrangements. »Die Qualität der Einsendungen aller Altersstufen zeigt, dass viele in den Workshops erlernte Methoden direkt umgesetzt wurden. Unter den Fotografien sehen wir viel Spiel mit Schärfe und Lichteinfall«, sagt Projektleiterin Hudaszek und fügt hinzu: »Die Werke sind eine Hommage an diese Region, die nach dem letzten Jahr so viel mitmachen musste. Es ist bewegend zu spüren, wie viel Lust die jungen Menschen haben, ihre Stadt aktiv mitzugestalten und ihrer Perspektive Ausdruck zu verleihen.«

Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von der »Mary´s Phonatic Big Band« der Marienschule Euskirchen.