Frederik Scholl

Polizei befragt Weilerswister Anwohner nach Hinweisen zu Geldautomatensprengung

Weilerswist. In Zusammenhang mit der Sprengung eines Geldautomaten in Flamersheim, hat die Polizei heute in Weilerswist Hausbefragungen durchgeführt.

Bilder
Fahndungsplakat der Polizei

Fahndungsplakat der Polizei

Foto: Polizei

Die Polizei Euskirchen hat am heutigen Dienstag, 27. September in Weilerswist Hausbefragungen durchgeführt und Fahndungsplakate verteilt. Hintergrund der Aktion sind Ermittlungen im Zusammenhang mit der Sprengung eines Geldausgabeautomaten am 20. September in Euskirchen-Flamersheim. Dort kam es wie berichtet gegen 01.38 Uhr zu einer Sprengung. Die Täter flüchteten unerkannt mit einem hochmotorisierten Fahrzeug.

Das mutmaßliche Tatfahrzeug wurde auf der Flucht in einen Verkehrsunfall verwickelt. Am Unfallort wurde das zuvor im Rhein-Erft-Kreis entwendete vordere Kennzeichen BM-F 2026 aufgefunden. Noch in der Nacht wurde ein schwarzer Mercedes AMG mit dem verbliebenen hinteren Kennzeichen BM-F 2026 in Weilerswist, Kastanienweg 2, unfallbeschädigt abgestellt. Das Fahrzeug hatte Schäden im Frontbereich und verlor Öl.

Später wurde das Fahrzeug von einem niederländischen Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert. Die Kriminalpolizei Euskirchen bittet um Mithilfe und fragt: - Hat jemand den Abstellvorgang vor dem Haus Kastanienweg 2 beobachtet? - Wie viele Personen waren in dem Fahrzeug, können diese beschrieben werden? - Wie und in welche Richtung entfernten sich die Personen vom Abstellort des Fahrzeugs? - Hat jemand das Abschleppen des Fahrzeugs beobachtet? - Wann genau wurde das Fahrzeug aufgeladen? - Kann jemand Angaben zu dem Abschleppwagen machen? - Wie viele Personen waren beim Aufladen zugegen? - In welche Richtung entfernte sich der Abschleppwagen? Beobachtungen und sachdienliche Hinweise werden telefonisch erbeten an 02251/799-510 oder 02251 799-0 oder per Email an poststelle.euskirchen@polizei.nrw.de


Meistgelesen