Michael Nielen

»Wir machen uns unabhängig«

Rohr/Reetz. Auf zwei Bildschirmen stand das Ziel, welches das Energieunternehmen »e-regio« umsetzen will: »Wir machen uns unabhängig«.

Bilder
Sie eröffneten den Windpark Rohr-Reetz offiziell (v.li.): Stefan Dott, Jennifer Meuren, Markus Ramers, Nina Köth und Markus Böhm.

Sie eröffneten den Windpark Rohr-Reetz offiziell (v.li.): Stefan Dott, Jennifer Meuren, Markus Ramers, Nina Köth und Markus Böhm.

Foto: Michael Nielen

»Wir wollen bis 2045 mehr erneuerbare Energie produzieren, als wir verbrauchen. Unsere Region soll klimapositiv werden«, gab der e-regio-Geschäftsführer Stefan Dott in einem kleinen, weißen Zelt das Unternehmensziel aus. Besagtes Zelt stand dabei in unmittelbarer Nähe zu einer insgesamt 230 Meter hohen Windkraftanlage, die sich im neuen Windpark Rohr-Reetz befindet. Der wurde nun auch offiziell eröffnet.

»Mit der zunehmenden Höhe der Windenergieanlagen (WEA) steigt zwar die Effizienz, es sinkt aber auch die Zustimmung der Bevölkerung«, erinnerte der e-regio-Geschäftsführer Markus Böhm an die teilweise sehr emotionalen Diskussionen, welche die Errichtung der vier neuen Anlagen im Vorfeld ausgelöst hatten. Sie haben eine Leistung von je 4,2 Megawatt. Insgesamt können 46 Millionen kWh grüner Strom pro Jahr produziert werden, mit dem man rund 13.000 Haushalte versorgen könne. Die CO2-Ersparnis liege bei 33.000 Tonnen pro Jahr.

Sowohl Markus Böhm als auch Stefan Dott sind sich sicher, mit dem eingeschlagenen Weg den richtigen Kurs zu steuern. Die Flutkatastrophe als Folge des Klimawandels und die aktuelle Energiekrise zeigten deutlich, dass man sich unabhängig machen müsse.

Die Ziele sind dabei klar definiert: Bis 2035 sollen die Kunden der e-regio mit 100 Prozent Ökostrom versorgt werden. Um dies zu erreichen, setze man auf einen intelligenten Mix aus Nahwärme, Wärmepumpen, grünem Wasserstoff und Energieeffizienz. Bis 2040 soll die gesamte Region mit klimaneutraler Wärme versorgt werden, ehe man dann 2045 endlich klimapositiv sein werde. Sehr zufrieden zeigte sich auch Landrat Markus Ramers. Nach Dahlem und Schleiden sei die Gemeinde Blankenheim bereits die dritte Kommune im Kreis Euskirchen, die mehr Energie erzeuge, als sie verbrauche. Übrigens: Die Gemeinde Blankenheim wird mit einem Anteil von 10 Prozent Miteigentümer am Park. Zudem unterstützt die Betreibergesellschaft EWP Rohr-Reetz GmbH & Co. KG, hinter der die e-regio und CATH Windenergie stehen, mit 5.000 Euro pro Jahr nachhaltige Projekte von örtlichen Vereinen. Auch das Angebot einer Bürgerbeteiligung ist geplant. Insgesamt wurden 22 Millionen Euro in den Windpark investiert. Man habe Wert darauf gelegt, so viele Aufträge wie möglich in der Region zu vergeben. »Regionale Partnerschaft ist uns sehr wichtig«, so Markus Böhm.

Schutzmaßnahmen

  • Schattenwurf: Es gibt eine Abschaltautomatik, wenn der Schatten der Rotorblätter doch einmal über das Maß der Grenzwerte auf bewohnte Bereiche trifft. Beim Schall werden alle Grenzwerte eingehalten.
  • Eine »bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung« ist beauftragt. Ein Transponder erkennt Signale nahender Flugzeuge und schaltet erst dann das Blinklicht auf den Anlagen an. Ansonsten bleibt es in absehbarer Zukunft dunkel.
  • Roter Milan: Abschaltung während der Ernte und an den folgenden Tagen, um Kollisionen zu verhindern. Durch Bepflanzung (Wintergetreide) wird die Fläche für den Greifvogel in Absprache mit den Landwirten unattraktiv gestaltet. Rund 26 Hektar Grünland abseits der Anlagen werden als alternatives, attraktives Jagdgebiet hergerichtet.
  • Zwei Jahre lang werden Geräusche von Fledermäüsen an der Gondel aufgezeichnet, um Abschaltungen noch besser zu planen.
  • Für die Feldlerche werden »wilde Wiesen« angelegt, alte Laubbäume bleiben auf Ausgleichsflächen erhalten.

Windparkfest

Am Sonntag, 18. September 2022, richtet e-regio ab 11 Uhr für alleBürger ein Fest im Windpark aus. Ein Windrad ist geöffnet und zudem gibt es ein Programm für Groß und Klein mit Hüpfburg, Zuckerwatte, Windrad-Basteln, Mitmachzirkus und Auftritten von Uwe Reetz und BraZZanova. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Die Einnahmen kommen dem Förderverein für tumor- und leukämiekranke Kinder Blankenheimerdorf zugute. Weitere Infos: https://www.e-regio.de/termine/familienfest-windpark-rohr-reetz/