Frederik Scholl

Zugpersonal und Bahnreisende mit Schlägen und Tritten angegriffen

Region. In der Nacht auf Samstag,  5. März kam es in einer Regionalbahn von Köln nach Euskirchen zu einer Streitigkeit zwischen einer Gruppe von jungen Reisenden (20, 21) aus Kall und Euskirchen, dem Zugpersonal und weiteren Fahrgästen.
Bilder

Foto: Bundespolizei

Samstagnacht, 5. März, gegen 00:45 Uhr wurden Bundespolizisten über eine körperliche Auseinandersetzung in der Regionalbahn 24 mit Halt am Bahnhof Brühl-Kierberg informiert. Nach Eintreffen ermittelten die Beamten, dass es im Zug zu einer zunächst verbalen Streitigkeit gekommen war. Eine Gruppe von acht augenscheinlich alkoholisierten Reisenden wollte den Zug in Fahrtrichtung Euskirchen nutzen, jedoch trugen einige Personen keinen erforderlichen Mund-Nasenschutz. Bahnreisende und das Zugpersonal forderten die Heranwachsenden auf, eine Bedeckung aufzuziehen. Davon unbeeindruckt, beleidigten Personen aus der Gruppe zunächst die anderen Fahrgäste und das Zugbegleitpersonal und schlugen und traten schlussendlich gezielt zu. Die Bundespolizisten stellten zwei der fünf Aggressoren noch vor Ort, die anderen drei konnten sich der Kontrolle entziehen. Die Beamten forderten Videoaufzeichnungen an, fertigten Lichtbilder und stellten die Identität der beiden Tatverdächtigen aus Kall und Euskirchen sowie weiterer Zeugen fest. Im Anschluss entließen sie die beiden jungen Täter mit einer Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung. Die weiteren Ermittlungen dauern an.