Bad Sobernheim: Museumsfest im Freilichtmuseum

Historischer Jahrmarkt mit Riesenrad aus dem Jahr 1902

Hunsrück/Nahe. Zum 44. Mal wird am nächsten Sonntag, 29. September, im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum in Bad Sobernheim Museumsfest gefeiert. In diesem Jahr wird wieder der historische Jahrmarkt mit der beliebten Schiffsschaukel, dem nostalgischem Karussell und vielen Jahrmarktsbuden wie Dosenwerfen, Hau-den-Lukas oder dem Glücksrad die Herzen der großen und kleinen Besucher höher schlagen lassen.

Auf vielfachen Wunsch ist noch einmal das nostalgische Riesenrad aus dem Jahr 1902 von Werner Feldmann vor Ort.Das liebevoll gestaltete Programm lässt kaum Wünsche offen: 100 Aussteller beleben den großen Handwerker- und Bauernmarkt. Es gibt viele schöne Stände mit leckeren Spezialitäten wie Nougat, Mandelgebäck, Gourmet-Marmelade, Chutneys, Knoblauch aus Südfrankreich, Lakritz aus einer Manufaktur in Schweden und verschiedene Aussteller mit Deko-Ideen für Haus und Garten. Die Winzergenossenschaft Rheingrafenberg schenkt frischen Federweißen, Weinschorle und edle Rebensäfte aus.

Neu in diesem Jahr ist ein nostalgischer Eisstand mit historisch günstigen Preisen. Dank der Unterstützung durch die Sparkasse Rhein-Nahe können hier nicht nur Kinder leckeres Eis genießen. Der Eisstand befindet sich neben dem Platz für den Kiosk aus Kaiserslautern, der bald seine Reise ins Freilichtmuseum antreten könnte. Dies ist nur möglich, wenn sich viele Interessenten an einer „Crowd-Funding-Finanzierung“ beteiligen: auf www.startnext.com/kiosk-auf-reise gibt es alle Informationen. Auskunft gibt das Museumsteam auch gerne telefonisch unter 06751/855880. Am Museumsfest befindet sich der Stand des Freilichtmuseums neben der bereits abgesteckten Fläche für den Kiosk. Dort können sich die Besucher auch über alle weiteren Projekte des Freilichtmuseums informieren.

Gegenüber präsentiert sich das Forstamt Bad Sobernheim mit der rollenden Waldschule, Motorsägenkünstler Boris Beuscher und dem Holzdrechsler Rudolf Becker. Desweiteren wird auch das Motorsägenmuseum aus Lauterecken vor Ort sein. Der Avarella Hof von Tierärztin Alexandra Erbeldinger bietet nahe der Museumsgaststätte Ponyreiten auf ihren Mini-Ponies an. Ganz in der Nähe befindet sich eine weitere Attraktion: zahlreiche viereckige Strohballen laden zum Bauen und Spielen ein. Zudem können alle Hobby-Handwerker die erst kürzlich eingeweihte historische Lehmbaustelle ausprobieren.

In den historischen Gebäuden finden zahlreiche Handwerksvorführungen statt. Die Museumsschmiede ist ebenso in Betrieb wie auch der historische Dreschschuppen oder die Museumsmühle. Für die kleinen Besucher gibt es ein Puppentheater.Die neuen Museumsglanrinder Amanda, Amadeus, Liatrix und Lisbeth stehen auf der Festwiese nahe der Trafoturmstation.Ein weiterer Programmhöhepunkt sind die Darstellungen der museumseigenen Projektgruppe „Alltag 1910“. Sie erweckt die Wohn- und Arbeitswelt unserer Vorfahren zum Leben.Besonders vielfältig gestaltet sich auch das musikalische Angebot mit Bands aus der Region. Dabei sein werden die Stadtkapelle Bad Sobernheim, die Bockenauer Dorfmusikanten 1984 e.V. sowie das Blasorchester 1924  Staudernheim e.V., welche alle in der Baugruppe Pfalz-Rheinhessen spielen werden. Nahe der Museumsgaststätte spielt die Band „Sunrise“.

In der höher gelegenen Baugruppe Hunsrück- Nahe treten Bernhard Bunn und Begleitung auf, danach spielt der junge Musiker Leon Hermann eigene Improvisationen auf der Gitarre in den Stilrichtungen Rock, Blues und Jazz. Den Abschluss bildet die Gruppe „The Patchworks“, welche Irish Folk präsentiert.Regionale Spezialitäten und Getränke bieten das Team der Museumsgaststätte und die ehrenamtlichen Helfer des Freundeskreises an. Es gibt Spießbraten, Bratwürstchen, Bockwurst im Brötchen, Pommes Frites, „Gequellte“ (Pellkartoffeln) aus dem Kartoffeldämpfer, belegte Brötchen in der historischen Metzgerei sowie ein reichhaltiges Kuchenbuffet im Winterburger Tanzsaal. Die Museumsbäcker bieten im Schul- und Backhaus Brot, Brötchen und andere Leckereien an.

Erneut gelten besonders familienfreundliche Preise: Der Museumseintritt beträgt 5,-€ für Erwachsene, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren haben wie immer freien Eintritt. Gerne kann auch der Familienhund angeleint mitgenommen werden. Aufgrund der günstigen Preise können leider keine weiteren Rabatte gewährt werden. Die Fahrgeschäfte und die Schiffsschaukel kosten pro Fahrt für Erwachsene 1,- € sowie 50 Cent für Kinder. Die Jahrmarktsbuden wie Dosenwerfen oder das Glücksrad können kostenfrei ausprobiert werden und Dank der Spenden zahlreicher Sponsoren erhalten die Teilnehmer an diesen Buden sogar kleine Gewinne.

Wer mit dem eigenen Auto zum Museumsfest fahren möchte, kann auf dem großen Wiesenparkplatz des Freilichtmuseums sein Fahrzeug abstellen. Die Parkplatzbetreuung wird von der Feuerwehr Monzingen übernommen. Die Parkgebühren in Höhe von 1,50 € pro Fahrzeug werden für die Jugendabteilung der Feuerwehr verwendet. Um Verkehrsproblemen aus dem Weg zu gehen, ist die Anreise per Bahn zu empfehlen. Ab dem Bahnhof Bad Sobernheim können die Besucher den Pendelbus der RNN-Linie 260 zum Freilichtmuseum nutzen. Der genaue Fahrplan befindet sich unter www.rnn.info. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06751/855880 oder im Internet: www.freilichtmuseum-rlp.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.