"Rheinleuchten": Termin kann nicht gehalten werden

Hunsrück/Nahe. Der Termin für das Lichtkunstevent "rheinleuchten" am Osterwochenende wurde wegen der instabilen Planungslage aufgehoben. "Aufgehoben bedeutet in diesem Falle aufgeschoben", betont Landrat Frank Puchtler, Vorsitzender des Zweckverbandes Oberes Mittelrheintal. „Eine neue Terminierung unseres rheinleuchtens erfolgt, sobald die Corona-Lage dies zulässt."

Bereits bei der Planung des Lichtkunstfestivals wurde darauf geachtet, dass die Veranstaltung in einem verantwortungsvollen Rahmen stattfinden kann – angefangen bei der Auswahl der Örtlichkeit, über das Veranstaltungsformat bis hin zu Hygienekonzepten, Kontaktnachverfolgung und Besucherbeschränkungen.

Am Hauptspielort Löhnberger Mühle in Lahnstein wurde ein circa ein Kilometer langer Einbahnstraßen-Parcours mit neuen Erlebnisstationen entwickelt, der ausreichend Abstand zwischen den Besuchern garantiert. Für einen gleichmäßigen Besucherstrom sollten die Eintrittskarten ausschließlich über einen kontaktlosen Online-Vorverkauf in kontingentierten Zeitfenstern angeboten werden.

Rund 20 begleitende "rheinleuchten"-Projekte

Für die rund 20 begleitenden rheinleuchten-Projekte, die von privater und kommunaler Seite organisiert werden, hat der Zweckverband wegen der Corona-bedingten Herausforderungen seinen Partnern Unterstützung in Form einer Hygiene-Checklisten, Möglichkeiten zur digitalen und analogen Kontaktnachverfolgung, Bereitstellung von Hygiene-Besucherhinweisen und Methoden zur Besucherbeschränkung angeboten.

Als Hygiene-Partner für das rheinleuchten konnte Sebapharma aus Boppard-Bad Salzig gewonnen werden. Das Familien-Unternehmen stellt neben einer finanziellen Unterstützung ein Sachsponsoring in Form von seifenfreier Handhygiene der Marke sebamed zur Verfügung .

„Mein Dank geht an alle Unterstützer des rheinleuchtens, die auf unterschiedlichsten Wegen dazu beigetragen haben, wieder ein abwechslungsreiches Programm für die Besucher zu ermöglichen. Ihr bisheriger Einsatz war nicht umsonst, wir schalten das Licht nur etwas später an, als geplant“, richtet sich Puchtler an die Partner des Zweckverbandes und die Besucher, die sich auf ein spannendes, erlebnis- und abwechslungsreiches Osterwochenende im Welterbe Oberes Mittelrheintal gefreut haben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.