Wochenendbericht: Einbrüche und Brände

Hunsrück/Nahe. Für das vergangene Wochenende (24. bis 26. Dezember) berichten die Polizeiinspektionen Simmern und Boppard von einer Trunkenheitsfahrt, Einbruchdiebstählen und Bränden.

Einbruchdiebstähle

In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember wurde in Büchenbeuren in der Brunkenstein Straße in ein Wohnhaus eingebrochen. Der bisher unbekannte Täter durchwühlte das komplette Wohnhaus und entwendet hauptsächlich Schmuck.

Ebenfalls zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen wurde von einem unbekannten Täter auch ein Einfamilienhaus in der Schlossstraße in Simmern angegangen. Hier entwendet der Täter ebenfalls Schmuck und Bargeld.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Simmern (Tel. 0 67 61 / 92 10) oder die Polizeiwache Flughafen Hahn (Tel. 0 65 43 / 98 10) richten.

Trunkenheitsfahrt

Am frühen Sonntagmorgen wurde im Bereich Simmern ein Fahrzeug kontrolliert, dessen Fahrzeugführer Schlangenlinien fuhr. Der Fahrer räumte bei der Kontrolle ein, dass er kürzlich Betäubungsmitteln konsumiert habe. Die Weiterfahrt wurde untersagt, der Führerschein wurde sichergestellt und ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Den Fahrer erwartet nun zumindest eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Mülltonnenbrand

Am Sonntag gegen 1 Uhr wurde ein Müllcontainer in der Koblenzer Straße in Boppard angezündet. Dieser konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Zu einem Schaden von Gebäuden kam es nicht. Der Container wurde durch das Feuer vollständig zerstört. Zeugen der Tat werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Boppard in Verbindung zu setzten.

Scheune brennt

Am Samstagmorgen um 4.30 Uhr kam es in einem Ortsteil der Stadt Boppard zu einem Scheunenbrand. Glücklicherweise befanden sich zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs keine Tiere in der Scheune, diese hatten sich bereits auf die angrenzenden Koppel geflüchtet. Aufgrund der auf dem Dach angebrachten PV-Anlage entstand ein auf 200 000 Euro geschätzter Sachschaden. Die Scheune brannte komplett aus, ein Übergreifen auf Wohngebäude konnte zu jedem Zeitpunkt ausgeschlossen werden.

Bereits am 23. Dezember war ein Feuer in einem Holzschuppen in Dellhofen ausgebrochen, dass auch ein Wohnhaus in Brand setzte(Artikel hier).

Sachbeschädigung Boppard

In der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember kam es zu Sachbeschädigungen im Bereich der Großsporthalle Boppard. Ein dort befindliches Lattentor wurde beschädigt, sowie Holzsitzblöcke verbrannt. Zeugen der Tat werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Boppard in Verbindung zu setzten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen