2 Kommentare

Zweite Insolvenz: Buschaos zum Schulstart

Hunsrück/Nahe. Der neue ÖPNV hat den Schulbeginn in der VG Kirchberg durcheinandergewirbelt. Einige Buslinien sind in den vergangenen Tagen gar nicht gefahren. Viele Eltern sind sauer. Grund ist offenbar der Insolvenzantrag der DeinBus GmbH. Die Kreisverwaltung hat eine Hotline eingerichtet.

Im gesamten Kreisgebiet gab es vereinzelt Ausfälle oder Verspätungen. Einen Schwerpunkt bildet die Verbandsgemeinde Kirchberg. Hier sollen 35 Busse eingesetzt werden von denen elf am Montag und sieben am Dienstag ausgefallen sind.

Die Kreisverwaltung hat auf die wichtigsten Fragen geantwortet:

Warum fahren die Busse nicht?

Ein Vertragspartner der Kreisverwaltung, die Bietergemeinschaft der Busunternehmen VBN Nagoldtal GmbH und der DeinBus GmbH, erbringt die vertraglich geschuldete Leistung nicht oder nur teilweise. Seit Montag, 12. August, ist bekannt, dass beide Unternehmen beim zuständigen Amtsgericht ein Insolvenzverfahren beantragt haben.

 

Was unternimmt die Kreisverwaltung?

Die Kreisverwaltung prüft mit Hochdruck alle Möglichkeiten, welche sich aus dem bestehenden Vertragsverhältnis ergeben. Gleichzeitig befindet sie sich in intensiven Gesprächen mit möglichen weiteren Busunternehmen der Region, um Lösungen zu finden. Zusätzlich hat der Landrat eine nichtöffentliche Dringlichkeitssitzung des Kreistages für Freitag, 16. August, einberufen.

 

Wieso hat der Rhein-Hunsrück-Kreis die Bietergemeinschaft VBN Nagoldtal GmbH/DeinBus GmbH und nicht ein Busunternehmen der Region beauftragt?

Die Kreisverwaltung musste sich an das Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung halten, welche bis ins kleinste Detail gesetzlich geregelt ist.Alle Buslinien-Konzessionen waren zum 31. Juli ausgelaufen.

 

Kann es in den nächsten Tagen zu weiteren Ausfällen kommen?

Das kann leider trotz aller Bemühungen nicht ausgeschlossen werden.

 

Was können die Eltern tun?

Die Kreisverwaltung erneuert die Bitte an die Eltern, auch in den nächsten Tagen zu kontrollieren, ob die Kinder ordnungsgemäß vom Schulbus abgeholt werden. Gegebenenfalls bittet die Kreisverwaltung die Eltern, die Beförderung in Eigenregie zu übernehmen.

 

An wen kann man sich bei weiteren Fragen wenden?

Bitte wenden Sie sich an folgende extra dafür eingerichtete Telefon-Hotline, welche in der Zeit von Montag-Freitag von 6 bis 17 Uhr geschaltet ist: 0 67 61 / 82 345

Artikel kommentieren

Kommentar von Michael W.
Ich arbeite in einem großen Busunternehmen seit fast 19 Jahren.
Das Arbeitsklima ist momentan so schlimm, daß ein Kollege nach dem anderen kündigt. Nur kein ÖPNV mehr!!! hört man von vielen!
Kommentar von Robert Jung
So ein Blödsinn.
Viele Dinge sind bis ins Detail gesetzlich geregelt... und die Kreisverwaltung interessiert es nicht.
Ausgerechnet bei der Vergabe des Auftrags zum Schülertransport will man jetzt gesetzeskonform sein.
Dabei müssten die Verantwortlichen im Vorfeld Bedenken angemeldet haben.
Haben Sie das?
Statt dessen fährt man volles Risiko...zu Lasten der Kinder.
Auch die Schulpflicht ist bis ins kleinste gesetzlich geregelt. Sicherlich auch der Transport.
Wer zieht die Konsequenzen?