1 Kommentar

OB: "Ich bedauere die aktuelle Verkehrssituation."

Bad Kreuznach Stadt. "Ich bedauere die aktuelle Verkehrssituation in unserer Stadt und bitte die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die notwendigen Maßnahmen." Mit diesen Worten bittet Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die derzeit schwierige Verkehrssituation in Bad Kreuznach.

Aktuell sorgen an sehr vielen Stellen in Bad Kreuznach Baustellen für gravierende Beeinträchtigungen des Verkehrs. Vor allem die Baustelle in Zusammenhang mit dem Wasserrohrbruch im Bereich Wilhelmstraße/Bourger Platz/Planiger Straße und die Sperrung der Ringstraße zwischen Rheingrafenstraße und Bösgrunder Weg (Kanalarbeiten des Abwasserbetriebs) belasten den innerstädtischen Verkehrsfluss. „Das führt natürlich zu Unmut bei den Bürgerinnen und Bürgern, wenn sie nur mit Zeitverzögerungen von A nach B kommen“, zeigt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer Verständnis für die derzeit schwierige Verkehrssituation.

In der Wilhelmstraße und der Planiger Straße soll sich die Lage jedoch bald bessern, informieren die Stadtwerke Bad Kreuznach auf Anfrage der Oberbürgermeisterin. Demnach soll die aktuell voll gesperrte Planiger Straße bis morgen, Donnerstag, 28. Oktober, wieder frei sein. Die Baustelle am Bourger Platz läuft zwar voraussichtlich noch bis 12. November, allerdings wirkt sich diese nur über die eingeschränkten Fahrbahnen auf den Verkehr aus. Hier ist mit einer Entspannung zu rechnen, sobald die Baugruben geschlossen sind und Asphalt und Feinschicht eingebaut werden.

In der Ringstraße hatte die Stadtverwaltung in Betracht gezogen, die Arbeiten zu verschieben, um nicht noch eine weitere Baustelle aufzutun. Das war jedoch aufgrund der Folgen für den weiteren Ablauf der Kanalerneuerung nicht möglich. Bei einem späteren Beginn der Baustelle wäre der erste Bauabschnitt nicht vor Weihnachten fertig, der Kreuzungsbereich in der Rheingrafenstraße über die Feiertage zwei bis drei Wochen ohne Bautätigkeit gesperrt. Hinzu käme in diesem Fall der Anspruch der Baufirma auf Kostenerstattung durch Baustillstand.

„Ich bedauere die aktuelle Verkehrssituation in unserer Stadt und bitte die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die notwendigen Maßnahmen“, so Kaster-Meurer.

Artikel kommentieren

Kommentar von Batela
Damit das besser funktioniert, hat man doch vor Wochen schon die "tollen" Radwege gemalt, die im Nirvana enden oder vor der Stoßstange eines nicht so geduldigen Autofahrers.....bei der Verkehrsplanung kann man sich nur an Kopf greifen oder zu Baldrian....