jk

Auch ohne Prinz lässt es sich prima feiern

Mit der ersten Prunksitzung startete die Kottenheimer Karnevalsgesellschaft (KKG) »mit voller Fahrt« in die närrische Session.
Bilder

Auch wenn die Kottenheimer dieses Mal auf eine Tollität verizchten müssen, tat dies der super Stimmung im ausverkauften Bürgerhaus - mit toller Deko - keinen Abruch. Eine überaus gelungene Mischung aus Tanzdarbeitungen (Gardetanz, Tanzpaar und Ballett), Büttenreden, Zwiegesprächen und Gesangsformationen zeichneten die Veranstaltung, die bis in die Nacht dauerte, aus. Neben alt Bewährtem durften sich die Gäste auch über Neuheiten freuen. So standen zum ersten Mal Ralf Wischnowski und Peter Eich in dieser Formation als »Frauen« auf der Bühne. Die Kindergarde, die 2015 gegründet wurde, trat in dieser Session erstmals auf. Aus dem Kottenheimer Karneval ist einer nicht wegzudenken: Kreiswackesträger Benno Schäfer, der als Tagesschausprecher nicht immer ernste Meldungen aus Kottenheim und der Welt verlas. Aus seinem Familienleben plauderte Heinrich Schmitz, dem Sport im Fernsehsessel frönte Axel Steeg, Klaus Haag wusste aus seinem Urlaub zu erzählen, während »Die Zwei«, Frank Paucken und Michael Haupt, wussten, wie das Leben so spielt. Der Närrische Jahresrückblick von Marc Bell-Schäfgen darf ebenso wenig fehlen wie »De Langhäls«, die vom Banküberfall berichteten. Auch wenn die Redner das Publikum stets zum Lachen brachten, musste auch etwas fürs Auge geboten werden. Dazu eigneten sich bestens die Tanzgruppen, die mit ihren farbenprächtigen und phantasievollen Kostümen, und sorgfältig ausgewählten Musiktiteln begeisterten. Das 29-köpfige Kinderballett tanzte zu Disney‘s Eiskönigin. Russisch wurde es mit dem Jugendballet und nach Afrika zog es die »Moondancers«. Zuckersüß wurde es bei den »Amazonen«. Die Welt stand still beim gemischten Gardetanz und die »Amazonen« und die Kindergarde tanzten nach »Dance with Somebody«. Marina Fuchs trat solo als »American Soldier« auf und als Tanzpartnerin von Max Schneider verriet sie, dass Köln was zu bieten hat. Das Herrenballet als Formation besteht seit den 50er Jahren. Dazu passend nahmen sie sich des Mottos »Alte Männer, junges Blut« an. Nach monatelangen Proben konnten sich die Tänzerinnen und Tänzer jeglichen Alters, die von Sandra Fuchs, Marina Fuchs, Esther Kehrig, Simona Spitzle, Kim Rühle, Tina Emmerich, Cara Küpper, Serbastian Krämer, Annett Kriegesmann und Melanie Gautsche trainiert wurden, endlich auf der großem Bühne dem Publikum präsentieren. Musikalisch kamen weiter Aktive rüber. Axel Theisen und Matthias Hoffmann präsentierten als »Nachbarn« Eigenkompositionen und eine Coverversion von »Thinking out loud«. Da der Prinz in dieser Session fehlt, sprangen kurzehand die »Penner« (einstudiert von Stefan Grober und Markus Weiler) ein. In bayerische Party-Gefilde luden die »Blaue Jecke« (Einstudiert von Martin Becker und Martin Weiler)die Besucher ein. Durch das abwechlungsreiche Programm führte in gekonnter Manier Sitzungspräsident Rudolf Weiler. Das musikalische Zepter übernahm wieder die Band »Pink Champagne«, die durch Claudia Franzen und Markus Weiler gesanglich verstärkt wurden. »Käne Ton kümmt vom Band. Mir sain frooh, dat mir ech han«, betonte gern Sitzungspräsident Weiler. Die Kottenheimer KG bewies mit ihrer Prunksitzung wieder einmal, dass sie ihrem Ruf gerecht wurde, eine der besten Sitzungen in der ganzen Region zu bieten. Wer neugierig geworden ist, sollte sich schnell noch Karten für die nächsten Termine besorgen. www.kottenheimer-kg.deFotos: Kruft


Meistgelesen