In die Schwalbenschule kommt wieder Leben

»Kurze Beine - kurze Wege«: Diesen recht abgedroschenen Slogan beherzigen städteregionales Jugendamt und Gemeinde Simmerath einmal mehr. Sie schaffen bis zum Sommer 2019 40 zusätzliche Kindergartenplätze in Kesternich.
Bilder
Dort, wo bis zum letzten Sommer noch Grundschüler herumtobten, werden schon bald die kleinsten Kesternicher betreut. Noch in diesem Jahr wird eine Gruppe eingerichtet, bis 2020 dann Platz für 60 Kinder geschaffen. Archivfoto: T. Förster

Dort, wo bis zum letzten Sommer noch Grundschüler herumtobten, werden schon bald die kleinsten Kesternicher betreut. Noch in diesem Jahr wird eine Gruppe eingerichtet, bis 2020 dann Platz für 60 Kinder geschaffen. Archivfoto: T. Förster

Dafür wird die bislang eingruppe Einrichtung in der Schulstraße in die ehemalige Grundschule umziehen. Das Gebäude wird die Gemeinde Simmerath an die Städteregion Aachen verkaufen. In einem ersten Schritt wird bis zum Sommer der Altbau der Schule hergerichtet und dort 20 Kinder - unter ihnen fünf Unter-Dreijährige - Platz finden. Im Sommer 2019 dann soll auch der so genannte Erweiterungsbau kleinkindgerecht umgebaut sein und Raum für zwei weitere Gruppen schaffen - ebenfalls jeweils 5 U3-Kinder und 15 Ü3-Kinder. Wenn dann im Sommer 2020 auch der Altbau saniert ist, wird der heutige Kindergarten vermutlich in Wohnungen umfunktioniert.

Unternehmer hilft

So wird der Kesternicher Kindergarten schon bald 60 Plätze vorhalten, was auch die Einrichtung in Strauch entlastet, wo derzeit viele Kesternicher Familien ihre Kleinsten betreuen lassen.
Wichtiger Faktor für Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns: Die Wiese zwischen Schulgebäude und Bundesstraße hat Eigentümer Karl-Josef Henn als Park- und Spielfläche zur Verfügung gestellt.