Thomas Förster

Kinder sind im Wildpark willkommen

Schmidter Wildpark mit Gütesiegel "fair family" des Verbandes kinderreicher Familien Deutschland e.V. ausgezeichnet

Bilder
Vertreter des Verbandes kinderreicher Familien Deutschland e.V. zeichneten den Wildpark in Schmidt von Katja und Axel Scheidtweiler mit dem Gütesiegel »fair family« aus.

Vertreter des Verbandes kinderreicher Familien Deutschland e.V. zeichneten den Wildpark in Schmidt von Katja und Axel Scheidtweiler mit dem Gütesiegel »fair family« aus.

Foto: Thomas Förster

»Familien mit mehreren Kindern stehen in ihrer Freizeitgestaltung oft vor großen Problemen. Wer sie freundlich aufnimmt und ein besonderes Angebot schafft, wird von uns ausgezeichnet.« Und aus diesem Grund trägt der Wildpark Schmidt nun das Gütesiegel »fair family«.

Region (Fö). 14 kinderreiche Familien - damit sind Haushalte gemeint, in denen mindestens drei Kinder leben - haben eine Familienbildungsfahrt in der Jugendherberge in Nideggen verbracht. Die Woche, in der ca. 40 Kinder und Jugendliche von 1-20 Jahren mit ihren Eltern die Eifel besuchen, bot ein kunterbuntes Programm. »Aufholen nach Corona« bei viel frischer Luft, Bewegung und in toller Gemeinschaft stehen im Fokus. »Mal nicht kochen, spülen, beschulen...«, erklärt Isabel Gronack-Walz. Sie ist NRW-Landesvorsitzende des Verbands kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD). Und die räumliche Nähe machte die Entscheider im Verband auf den Wildpark Schmidt aufmerksam. »Das ist ein Paradies für Kinder und ihre Familien. Es gibt besondere Aktionen für Familien und spezielle Rabattierungen bei den Eintrittspreisen«, nennt die Bundesvorsitzende Elisabeth Müller Gründe, warum man Katja und Axel Scheidweiler mit dem Gütesiegel »fair family« ausgezeichnet hat. Verpackt wurde dies in einen bunten Familiennachmitag mit Flugshow. Ponyreiten, Kaffee, Kuchen, Eis und individueller Zeit zum Austausch. »Zu diesem Fest sind auch andere kinderreiche Familien hinzugestoßen, die nicht an der Bildungsfahrt teilnehmen«, weiß Lea Schlichtling, Pressesprecherin des KRFD.

»Familien allgemein, aber besonders die mit vielen Kindern haben unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie gelitten«, weiß Isabel Gronack-Walz. »Für manchen ist das hier der erste wirkliche Ausflug seit über zwei Jahren.«

Das »Fair Family«-Gütesiegel zeichnet familienfreundliche Unternehmen aus, die sich besonders für die Interessen der Großfamilien einsetzen und sich in einer der folgenden drei Bereiche hervorgetan haben: besonders familienfreundlicher Arbeitgeber mit innovativen Ideen zur Unterstützung von Familien; familienfreundliche Produkte und Angebote; familienfreundliche Projekte oder Interessenvertretung als soziales Engagement.

Im Wildpark Schmidt heben die Vertreter kinderreicher Familien das Ferienprogramm als Tierpfleger oder Falkner-Azubi ebenso heraus wie den Artenreichtum oder die neue Strohscheune, die zum Toben einlädt.

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. ist im Jahr 2011 aus der Initiative engagierter kinderreicher Familien entstanden, vertritt 1,4 Millionen kinderreicher Familien in Deutschland und setzt sich in Politik, Wirtschaft und Medien für ihre Interessen ein. Der Verband versteht sich als Netzwerk von Mehrkindfamilien, die sich untereinander unterstützen und die Öffentlichkeit für ihre Anliegen erreichen wollen. Der Verband ist konfessionell ungebunden und überparteilich.

Wer Mitglied im KRFD werden möchte schreibt eine E-Mail an mitgliedschaft@kinderreiche-familien.de oder schaut auf www.kinderreichefamilien.de