Stadtkirche wird zum offenen Kulturzentrum

Sie hat einen 14 Jahre langen Umbruch hinter sich, innen wie außen. Dabei wurde nicht nur das Bauwerk erneuert, sondern auch die Ausrichtung der Monschauer Stadtkirche.
Bilder
Birgit Röseler (l.) und Andrea Deutz von der Kirchengemeinde Monschauer Land, Pfarrer Jens-Peter Bentzin (2.v.l.) und Jan Wattjes, Koordinator der »Kulturkirche Eifel«, freuen sich auf viele Begegnungen in der Stadtkirche Monschaus. Foto: T. Förster

Birgit Röseler (l.) und Andrea Deutz von der Kirchengemeinde Monschauer Land, Pfarrer Jens-Peter Bentzin (2.v.l.) und Jan Wattjes, Koordinator der »Kulturkirche Eifel«, freuen sich auf viele Begegnungen in der Stadtkirche Monschaus. Foto: T. Förster

»Unsere Kirche ist aus dem 18. Jahrhundert. Aber sie ist kein Museum, sondern eine lebendige Kirche des 21. Jahrhunderts.« Pfarrer Jens-Peter Bentzin ist stolz auf den Wandel, den die Stadtkirche inmitten der Monschauer Altstadt durchlaufen hat. Nach fast 14 Jahren ist die Instandsetzung der Evangelischen Stadtkirche nun komplett abgeschlossen. Im Vorjahr wurde die Wilbrandorgel wieder in Betrieb genommen, nun ist auch die Aufarbeitung des Bodens aus Aachener Blaustein abgeschlossen, der unter den Bauarbeiten gelitten hat.
Letzte Kirche im Stil von Ludwig XVI. »Zwei Millionen Euro sind hier verbaut worden«, erklärt Jens-Peter Bentzin. So bekam die Stadtkirche ein neues Dach, die Empore musste umfangreich saniert und dafür die berühmte Orgel demontiert werden. Alte, wenn auch schöne Sitzbänke wurden entfernt und der Eingang offen gestaltet. »Die Gestaltung des Innenraums besticht insbesondere durch die Wirkung des Lichts, die die wertvollen Stuckaturen des eleganten Stils Ludwig XVI. zur Geltung bringt«, weiß der Pfarrer. Dies wollte man für die vielen Besucher Monschaus erlebbarer machen. Daher ist von April bis Oktober das Gotteshaus täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet. »Wer von der anderen Seite der Rur einen Blick hier hinein wirft, der wird von diesem Raum nahezu aufgesogen«, weiß Birgit Röseler, Nachbarin und gute Seele der Stadtkirche. Kein Wunder, dass die letzte Kirche im Stile des »Louis Seize« als Denkmal von nationaler Bedeutung anerkannt wurde.

Matratzenlager und Luciafest

Doch nicht nur baulich ist das Gotteshaus wieder in Schuss. Sie hat sich geöffnet für alle Menschen, die sich von diesem Ort angezogen fühlen. So wird es im Oktober ein Matratzenlager inmitten Monschaus geben, wenn die Stadtkirche im Rahmen einer »Trekking Tour« zur Übernachtungsstätte für Jugendliche wird. 2020 dann gibt es ein Jugendcamp zum Thema »Seidenstraße«, wo das Gotteshaus als Experimentier- und Präsentatiopnsraum zugleich von Jugendlichen genutzt wird, die an mittelalterlichen oder orienthistorischen Workshops teilnehmen.
Die Stadtkirche präsentiert sich jetzt nicht nur als »Offene Kirche«, als beliebter Ort für Trauungen und Taufen oder besondere Messfeiern, sondern auch als »Kulturkirche«. »Durch den Austausch fester Kirchenbänke in flexiblie Bestuhlung können wir ganz unterschiedliche kulturelle Anlässe stattfinden lassen«, freut sich Bentzin. Im Vorjahr hatten die evangelischen Kirchengemeinden Schleidener Tal und Monschauer Land die »Kulturkirche Eifel« ins Leben gerufen. »Nicht nur Kirchenmusik, auch Klassik, Jazz, Israel-Pop oder kölsche Mundart finden bei uns Platz, denn wir suchen den Dialog mit Kunst und Musik«, so Jan Wattjes, Gemeindepädagoge in der Trinitas-Kirchengemeinde im Schleidener Tal und Organisator der »Kulturkirche Eifel«. Zudem ist die evangelische Stadtkirche Spielort der beliebten Konzertreihe »Montjoie Musicale« und des neuen Musikfestivals »Eifel Musicale«. Natürlich bleibt die Stadtkirche vor allem aber auch ein Ort der Spiritualität: Gottesdienst (sonntags 11.15 Uhr) und Abendlob (mittwochs 18.30 Uhr) laden ebenso ins Gotteshaus wie Trauungen oder Taufen, »Sternstunden« zum Monschauer Weihnachtsmarkt, Chorkonzerte oder aber das skandinavisch inspirierte Luciafest mit »Maranatha« am 13. Dezember jeden Jahres.

Kulturprogramm 2019

Freitag, 08.03., 19 Uhr: Blockflötenkonzert des »Ensemble Feuervogel«
Donnerstag, 04.04., 19.30 Uhr: »Eifel-Musical« mit Martina Trumpp (Violine) und Silke Aichhorn (Harfe)
Samstag, 06.04., 19 Uhr: Abschlusskonzert mit Teilnehmern des Meisterkurses von »Eifel-Musicale« (auch am Mittwoch, 01.05.)
Donnerstag, 09.05., 15 Uhr: Chorkonzert »Zanglust« aus Venlo
Samstag, 11.05., 13 Uhr: Montjoie JAZZt! im Rahmen von »Eifel-Musicale«
Freitag, 16.08., 14 Uhr: Offene Orgelzeit mit Misun Kim-Antensteiner und Christoph Goffart (auch am 23.08./ 30.08./06.09.)
Samstag, 07.09., 19 Uhr: Auftaktkonzert von »Montjoie-Musicale«
Sonntag, 08.09., 17 Uhr: »Tag der Orgel« mit Misun Kim-Antensteiner und Gunther Antensteiner
Samstag, 29.09., 17 Uhr: »Lieder, Songs & Canciones« mit Lena Kravets (Cello) und Tobias Kassung (Gitarre) im Rahmen der »Kulturkirche Eifel«
Freitag, 11.10., 18.30 Uhr: Lesebühne zum Thema »Hoffnung« der Initiative Kon-TAKT
Samstag, 02.11., 19.30 Uhr: Das Ensemble »Shoshana« spielt Klezmer, jiddische Lieder und Israel-Pop im Rahmen der »Kulturkirche Eifel«.