Irmenach bereits zum dritten Mal gegen HSG Bad Ems

Kleinich. Es wird das bereits dritte Aufeinandertreffen der HSG Bad Ems / Bannberscheid mit der HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch: Am Sonntag, 17 Uhr, in Wirges steht das Nachholspiel in der Rheinlandliga an, nachdem man bereits im Pokal (27:26) und im Hinspiel (30:26) die Klingen gekreuzt hatte.

"Bad Ems / Bannberscheid ist für mich eine spielerisch starke und sehr spezielle Mannschaft", sagt Trainer Matthias Kornes über den Kontrahenten: "Sie spielen im Angriff mit vielen innovativen taktischen Dingen und agieren auch in der Abwehr sehr variabel, stark auf den Ballgewinn fokussiert. Da kommt eine Mannschaft auf uns zu, die vieles anders macht als die letzten Gegner in der Liga." Der Respekt des HSG-Trainers vor dem Aufsteiger ist groß. Das Punktekonto der sonntäglichen Gastgeber allerdings ist immer noch recht leer - zehn Punkte hat man bislang eingesammelt.

Viele Komplimente, recht wenig Punkte


Gleichwohl hört man im Westerwald immer wieder Komplimente ob der guten Leistungen im Spiel. Nur auf das Punktekonto hat man zu wenig laden können - so auch am letzten Wochenende, als der SV Urmitz noch hauchdünn eine Punkteteilung vermeiden konnte. Die letzten Ergebnisse zeigen auf, dass die HSG BEB noch immer mit aller Macht um den Klassenerhalt spielt. Ein 26:28 gegen Tabellenführer Bitburg ist aller Ehren wert, in Schweich ergatterte man einen Punkt, gewann gegen Weibern klar.

Kornes erwartet hoch motivierten Gegner


"Die Tabellensituation täuscht mächtig", warnt denn auch Matthias Kornes, "Bad Ems / Bannberscheid ist gut drauf und wird gegen uns voll auf Sieg spielen." Damit sein Team den Trend der letzten Spiele umkehrt, muss sich die Truppe aus dem Hunsrück steigern. Denn eine Kaffeefahrt wird der Trip in den Westerwald gewiss nicht - das weiß man im Hunsrück ganz sicher. Derzeit ist der Einsatz der Kreisläufer Lars Gerhard und Andreas Denzer (beide Rücken) fraglich. Auch Manuel Berg plagt sich mit Schulterproblemen herum.

Weitere Informationen und Berichte auf www.hsg-ikh.de 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen