Erster "Freiwilligen-Mitmach-Tag" in der VG Traben-Trarbach

Verbandsgemeinde stellt Aktion vor – Premiere im Oktober

VG Traben-Trarbach. Um das Ehrenamt zu fördern, plant die VG Traben-Trarbach einen »Freiwilligen-Mitmach-Tag« am Samstag, 10. Oktober. Das fertige Konzept wurde jetzt vom Koordinationsteam präsentiert.

Mitmachen, Anpacken und sich kennenlernen – der »Freiwilligen-Mitmach-Tag« in Traben-Trarbach am Samstag, 10. Oktober soll dafür die passende Gelegenheit sein. Es handelt sich um eine Aktion im Rahmen der Initiative »Ich bin dabei!« von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Marcus Heintel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trabach.
Und so funktioniert es: Ein Koordinationsteam rund um Marcus Heintel startete einen Aufruf u.a. an Vereine, Initiativen und Schulen in der VG Traben-Trarbach. Interessierte können sich bis April mit einer Projektidee bewerben,  die an einem Tag umsetzbar sein soll. Das kann z.B. der Bau eines Klettergerüstes oder das Reinigen eines Flussufers sein. Alle Ideen werden in einer Broschüre gesammelt und an die Haushalte verteilt. Die Bürger können sich ein Projekt aussuchen und sich an dessen Umsetzung beteiligen.

 

Der Mitmach-Tag fördert das Ehrenamt


»Die Freiwilligen können neue Kontakte knüpfen und die Zusammengehörigkeit wird gestärkt«, erklärt Marcus Heintel. »Das gemeinsame Arbeiten fördert die Empathie und wir können neue Mitbürger besser integrieren.« Profitieren soll auch die Gegenseite: »Der Tag ist ja auch eine Gelegenheit für Firmen, Schulen oder Vereine, sich und ihre Arbeit vorzustellen. Sie können Mitglieder gewinnen oder das Interesse am Ehrenamt wecken«, sagt Heintel. Und das ist auch nötig: Vereine und Organisationen klagen über schwindendes Interesse an freiwilligen Tätigkeiten. Arbeit und Familie lassen zu wenig Zeit für das Engagement. Das weiß auch Dagmar Barzen, die Teil des Koordinationsteams ist: »Wir hören oft von Vereinen, dass sie keinen Nachwuchs finden«. Auch deshalb sei die Aktion für die Verbandsgemeinde von großem Interesse.

 

Nur ein fertiges Konzept schafft Vertrauen


Das Team übernimmt darin eine leitende Rolle, koordiniert die Anmeldungen und leistet Öffentlichkeitsarbeit. Für neue Ideen ließen sie sich von Gemeinden inspirieren, die einen Mitmach-Tag bereits umgesetzt haben. »Bei einigen verlief die Aktion jedoch zäh«, so Heintel. Der Grund: Firmen und Vereine reagierten nur zaghaft, wenn kein richtiges Konzept vorlag.
Diesen Fehler wollte man in Traben-Trarbach nicht machen und hat beispielsweise bereits einen ausgearbeiteten Zeitplan.  »Wir hoffen, so viele Unternehmen, Vereine und Bürger zum Mitmachen zu motivieren«.
Weitere Infos unter: www.www.vgtt.de

 

  • Fr., 28. Februar: Projekte-Sprechtag
  • Bis Mi., 1. April: Meldung von Projekten
  • Ab Mi., 15 April: Sponsoren-Ansprache
  • Fr., 25. September: Verteilung der Projekt-Broschüren

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen