Machbarkeitsstudie zur Eifelquerbahn

Ulmen. Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Nord hat die Zustimmung zur Durchführung einer neuen Machbarkeitsstudie für die Eifelquerbahn gegeben. Das teilt der SPNV Nord mit.

Anders als bisher solle im Rahmen dieser Untersuchung geprüft werden, inwieweit sich eine Reaktivierung der Eifelquerbahn zur Herstellung einer Querverbindung im Regionalexpress (RE)-Netz realisieren lasse. Dabei sei eine schnelle RE-Linie von Gerolstein über Daun, Ulmen, Kaisersesch, Mayen und Andernach mit Verlängerung nach Limburg über Koblenz angedacht.

Die darauf aufbauende Machbarkeitsstudie diene zur Ermittlung der technischen und finanziellen Voraussetzungen sowie als Potentialprognose zur Nutzung der Strecke im SPNV. 

Foto: Archiv

www.spnv-nord.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.