Andreas Bender

On-Demand-Verkehr im ÖPNV startet 2025 in Boppard

Mittelrhein. Der neue Verkehrsvertrag für die am 1. August im Linienbündel »Oberes Mittelrheintal« startenden Busverkehre ist unterzeichnet.
Bilder
Von links: Guido Verhofen (Geschäftsführer DB Regio Bus Mitte GmbH), Landrat Volker Boch, Stephan Pauly (Geschäftsführer VRM, stehend), Frank Scherer (Geschäftsführer Scherer Reisen) und Martin Struppel (Niederlassungsleiter DB Regio Bus Mitte GmbH) bei der Vertragsunterzeichnung.

Von links: Guido Verhofen (Geschäftsführer DB Regio Bus Mitte GmbH), Landrat Volker Boch, Stephan Pauly (Geschäftsführer VRM, stehend), Frank Scherer (Geschäftsführer Scherer Reisen) und Martin Struppel (Niederlassungsleiter DB Regio Bus Mitte GmbH) bei der Vertragsunterzeichnung.

Foto: Kreisverwaltung

In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel GmbH (VRM) wurde eine europaweite Vergabe für die 17 Buslinien im Linienbündel durchgeführt. Diese Verkehrsleistung umfasst insbesondere das Gebiet der Stadt Boppard mit ihren Höhenstadtteilen und die Anbindung an die Stadt Koblenz sowie den Raum der alten Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel. Eine Bietergemeinschaft der beiden Unternehmen Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH aus Gemünden und DB Regio Bus Mitte GmbH aus Mainz hat hierbei den Zuschlag erhalten. Sie übernimmt die Verkehre ab dem 1. August 2024 für zehn Jahre.

 

Landrat Volker Boch freut sich, dass die Verträge für die neue Vergabe unterzeichnet werden konnten und die Leistungen an mittelständische Unternehmen aus der Region vergeben werden konnten. »Wir haben das Vergabeverfahren dank eines großen Engagements vieler Beteiligter innerhalb und außerhalb der Verwaltung und dank einer absolut konstruktiven Bearbeitung in den Kreisgremien sehr professionell, zielorientiert und zügig umgesetzt«, blickt Landrat Volker Boch zurück auf die vergangenen Monate. Besonders wichtig war es dabei, dass bei der Neuvergabe der Verkehrsleistungen Verbesserungen in der Schülerbeförderung und Optimierungen im Linienverkehr umgesetzt werden konnten.

 

Darüber hinaus wird im beauftragten Linienbündel entsprechend des einstimmigen Kreistagsbeschlusses erstmals ein service- und bedarfsorientierter On-Demand-Verkehr (ODV) eingeführt: Nach einer einjährigen Vertragslaufzeit geht dieser zum 1. August 2025 erstmals im Fahrplanbereich des Stadtgebietes Boppard an den Start. Die hier zum Einsatz kommenden Kleinbusse fahren nicht nach einem festen Fahrplan, sondern können per App oder Telefon flexibel und zum ÖPNV-Tarif gebucht werden. Damit soll neben dem klassischen Linienbus attraktive Angebote für geringe Nachfragemengen geschaffen werden. Dass der ODV erst im nächsten Jahr startet hat zwei wesentliche Gründe. Zunächst ist laut Kreisverwaltung die Ausführungsfrist für die im August an den Start gehenden neuen ÖPNV-Verkehre mit etwas mehr als einem halben Jahr sehr knapp bemessen. Somit hat man den Fokus zuerst auf die Linienverkehre gelegt.

 

Weiter müssen für den ODV spezielle Softwarebestandteile beschafft werden. Außerdem muss ein entsprechendes Hintergrundsystem eingerichtet werden, um Parallelfahrten zum bestehenden ÖPNV zu vermeiden und Fahrtanfragen zu sammeln. Daher benötigt der Einsatz eines solchen bedarfsgesteuerten Systems eine längere Vorlaufzeit. »Mit dem Einrichten von On-Demand-Verkehren betreten wir im Rhein-Hunsrück-Kreis Neuland«, erklärt Landrat Boch, »wir wollen auf diese Weise den ÖPNV bedarfsorientierter ausrichten.« Der ÖPNV soll somit noch näher an die Kunden gebracht werden. Die konkreten Fahrpläne werden rechtzeitig vor dem Start der neuen Verkehre bekannt gegeben.


Meistgelesen