Michael Nielen

Pop Art-Künstler Charles Fazzino soll faszinieren

Julia Roberts, Paul Mc Cartney, oder Bill Clinton ? all diese berühmten Menschen haben einen Fazzino hängen. Oder besser gesagt: Ein Kunstwerk von Charles Fazzino. Der Mann ist ein weltweit erfolgreicher Künstler aus New York und gilt als einer der wichtigsten Vertreter der aktuellen Pop Art. Und er wird in Kürze eine die größte Ausstellung mit seinen Werken bestücken, die je außerhalb der Vereinigten Staaten stattgefunden hat.
Bilder

Es sind jedoch nicht die Kunstmetropolen, die sich über diese Ausstellung freuen können, sondern sie findet vom 27. April bis zum 15. Juni in der Internationalen Kunstakademie Heimbach statt. Nach James Rizzi und Janosch ist damit erneut ein Schwergewicht der internationalen Kunstszene in dem kleinen Eifelstädtchen zu Gast. »Wir sind schon ein wenig stolz darauf, dass Fazzino nach Heimbach kommt und nicht in einem Museum einer der Metropolen ausstellt«, konnte der Dürener Landrat Wolfgang Spelthahn verkünden. Im Atelier besucht Er hatte gemeinsam mit Käthe Rolfink, Vorsitzende der Kulturinitiative Düren, das Vergnügen, Charles Fazzino drei Tage lang in dessen Atelier in New York besuchen zu dürfen. »Es war ein großes Privileg, ihm in seinem Atelier in New York über die Schulter schauen zu dürfen. Fazzino ist ein charmanter Mensch, völlig ohne Starallüren«, so Spelthahn. Mit Fazzino kommt ein weiterer wichtiger Vertreter der Pop Art nach Heimbach. Seine Bilder sind sehr farbenfreudig, kontrastreich und bewegt. Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Direktor der Internationalen Kunstakademie Heimbach: »Sie zeigen das pralle Leben und strotzen vor Details auf allen Ebenen«. 3D-Bilder Denn richtig berühmt wurde Charles Fazzino durch seine 3D-Bilder. Prof. Zehnder: »Anders als Rizzi benutzt Fazzino Silikonkleber, um zwei oder gar drei Bildebenen zu erzeugen. So kann er einzelne Elemente mit Neigung fixieren und wahlweise auch Vogel- oder Froschperspektiven erzeugen.« »Es sind immer proppevolle Bilder, dynamisch und mit ungeheuer vielen Details, die den Betrachter neugierig machen und zu immer neuen Entdeckungen herausfordern«, schwärmte er von Fazzinos Kunst. Kreativ-Wettbwerb Die Wahl fiel laut Spelthahn nicht zufällig auf den New Yorker Künstler. Bei den Ausstellungen von James Rizzi und Janosch habe man gemerkt, dass gerade Jugendliche sich von dieser farbenfrohen Kunst sehr angezogen fühlten und sich inspirieren ließen. Daher plane man auch für die anstehende Ausstellung einen Kreativ-Wettbewerb, für den in Kürze die Schulen in den Kreisen Aachen, Düren und Euskirchen angeschrieben würden. »Fazzino«, so Spelthahn, »war begeistert von der Idee, dass wir Schüler aus der Region zu einem Wettbewerb aufrufen.« Und daher wird der Künstler nicht zur offiziellen Eröffnung, sondern dann in die Eifel kommen, wenn der Wettbewerb so richtig in Schwung ist. Spelthahn: »Er möchte das persönlich erleben.« Familienfreundlich Passend dazu sind auch wieder die Eintrittspreise kalkuliert. Wie in den Vorjahren fallen die ausgesprochen familienfreundlich aus. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sehen die Ausstellung bei freiem Eintritt, sonst sind sieben, ermäßigt fünf Euro zu zahlen. Insgesamt sind rund 150 3-D-Bilder, Grafiken und Objekte von Charles Fazzino zu sehen. Geöffnet ist die Fazzino-Ausstellung in der Kunstakademie Heimbach täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr. www.kunstakademie- heimbach.de