Spanische Weihnachtslotterie – auch in der Eifel wächst das Interesse



dylan nolte © unsplash.com - https://unsplash.com/photos/RSsqjpezn6o

Während die Weihnachtslotterie El Gordo vor über 200 Jahren nach ihrer Gründung ausschließlich Spanier in ihren Bann zog, zählen heutzutage Menschen aus der ganzen Welt zu den regelmäßigen Teilnehmern. Unter anderem die hohen Gewinne und steuerliche Vorteile, die nur wenigen Europäern zugutekommen, führen in der Eifel und Umgebung zu einem wachsenden Teilnahmeinteresse.

El Gordo ist eine spanische Institution und die zweitälteste Lotterie der Welt. Die erste Ziehung erfolgte am 22. Dezember 1812 in Cádiz und findet seitdem jedes Jahr am selben Tag statt. Nicht einmal der Spanische Bürgerkrieg konnte die Weihnachtslotterie stoppen, die nach Valencia zog, als die republikanische Regierung ihre Hauptstadt von Madrid verlegen musste. Nach dem Krieg zog die Lotterie wieder nach Madrid zurück und wurde unter dem Regime des Diktators Francisco Franco schließlich weitergeführt.

Die „dicken Gewinne“ bei El Gordo

Der Blick auf die ausgespielte Gesamtsumme offenbart, dass es sich bei El Gordo um die größte Lotterie der Welt handelt. Während in 2019 eine Gewinnsumme von 2,38 Milliarden Euro ausgezahlt wurde, lag der Auszahlungsbetrag in 2020 bei beachtlichen 2,4 Milliarden Euro. Der Hauptpreis wird El Gordo („Der Dicke“) genannt und geht mit einem Gewinn von 4 Millionen Euro einher. Allerdings weiß auch die 2. Gewinnklasse mit einem Betrag von 1,25 Millionen Euro größere Wünsche zu erfüllen. Während der Gewinner der Klasse 3 einen Gewinn von 500.000 Euro erhält, erwartet die Teilnehmer in der 4. Gewinnklasse ein Betrag von 200.000 Euro. Bei der Ziehung wird der Spannungsbogen gebührend aufgebaut, weshalb die jährliche Veranstaltung im Regelfall bis zu 3,5 Stunden in Anspruch nimmt. Seit 1967 wird das besondere Spektakel live im Fernsehen übertragen. Allerdings wohnen immer mehr Menschen über das Internet der Ziehung bei.

Der Weg zu den begehrten Losen

In Spanien werden die begehrten Lose von Lotteriegeschäften, aber auch von Bars und Restaurants ausgegeben. Die räumliche Nähe zu den Losen führt unverändert dazu, dass in erster Linie Spanier zu den regelmäßigen Teilnehmern gehören. Doch versuchen immer mehr Menschen aus anderen Ländern ihr Glück und nutzen hierfür entsprechende Angebote im Internet. Immerhin 150.000 Deutsche zählten in 2020 zu den Teilnehmern. Unter anderem der Anbieter Lottoland ebnet Deutschen den Weg zu der spanischen Weihnachtslotterie. Der Glücksspielanbieter betreute bereits 13 Millionen Kunden und darf auf ein gutes Ranking bei Trusted Shops sowie zahlreiche positive Kundenbewertungen blicken. Beachtlich ist das Engagement der Lottoland Foundation für soziale Projekte und Naturschutzprojekte auf der ganzen Welt.

Die Vorteile für Teilnehmer aus der Eifel und Umgebung

Bei den meisten europäischen Staaten wird eine Lotteriesteuer einbehalten, die den Auszahlungsbetrag teilweise erheblich reduziert. So wird in den Niederlanden bei einem Gewinn von nur 499 Euro bereits eine Steuer von 29 % erhoben. Die Geburtsstätte der spanischen Weihnachtslotterie sieht zwar erst ab einem Betrag von 40.000 Euro eine Lotteriesteuer vor, doch ist der Steuersatz von 20 % nicht unerheblich. Teilnehmer aus Deutschland profitieren von den Regelungen des Einkommensteuergesetzes, die keine Lotteriesteuer zum Inhalt haben und damit eine Steuerfreiheit vorsehen. Von spanischen Finanzbehörden einbehaltene Abgaben können von Deutschen zurückgefordert werden. Doch sprechen nicht nur die hohen Gewinne und steuerliche Vorteile für eine Teilnahme an El Gordo, sondern auch die höheren Gewinnchancen. Während zum Beispiel bei LOTTO 6 aus 49 die Chance bei 1 zu 140 Millionen liegt, überzeugt die spanische Weihnachtlotterie mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 100.000. Sobald das große Los gezogen wird und sich ein Millionengewinn auf dem Konto befindet, ist die Investition in Grund und Boden eine denkbare Möglichkeit.

Teillose als größere Glücksbringer

Durch die Ausgabe von 100.000 Losnummern sowie 170 Serien tragen 1.700 Zehntellose dieselbe Nummer. Diese Zehntellose, die in Spanien auch Décimos genannt werden, stellen die übliche Verkaufseinheit dar und werden von den meisten Teilnehmern bevorzugt. Durchaus können auch ganze Lose oder Teillose anderer Art erworben werden, doch erhöhen mehrere Lose mit verschiedenen Losnummern die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn. Außerdem sind die Teillose bereits für 4,99 Euro erhältlich, während die ganzen Lose einen dreistelligen Betrag voraussetzen. Ab Mitte Juli werden die Lose bereits ausgegeben und viele Menschen sichern sich frühzeitig bestimmte Losnummern, die in der Vergangenheit häufiger gezogen wurden.