ADHS: Immer mehr Diagnosen bei Erwachsenen

Trier. Ständige Stimmungsschwankungen, Jähzorn, Impulsivität, Beziehungsunfähigkeit, Chaos: Die wenigsten denken bei diesen Symptomen an eine Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) – schon gar nicht bei Erwachsenen.

Zwar beginnt die ADHS in der Regel im Kindes- und Jugendalter und bei den meisten gehen die Symptome im Laufe der Jahre zurück. Doch immer häufiger bleiben sie bis ins Erwachsenenalter bestehen oder werden erst spät erkannt. Das zeigt eine Datenauswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Demnach hat sich die Zahl der ab 19-Jährigen mit einer ärztlich diagnostizierten ADHS von 2008 auf 2018 nahezu verdreifacht. Zwar ist der Anteil der Kinder bis 18 Jahre, die an der Hyperaktivitätsstörung leiden, mit 4,7 Prozent deutlich höher als der der Erwachsenen (0,4 Prozent), doch der große Anstieg bei den ab 19-Jährigen zeigt, dass eine ADHS bei Älteren zunehmend zum Problem wird. Zuletzt erhielten insgesamt rund 20.000 KKH-Versicherte eine entsprechende Diagnose, davon mittlerweile rund 6.000 Erwachsene. 

Erwachsene mit ADHS haben Probleme im Alltag

Das Tückische: Eine ADHS äußert sich bei Erwachsenen häufig anders als bei Kindern und Jugendlichen. Anstelle der Hyperaktivität stehen dann Unaufmerksamkeit und verminderte Konzentrationsfähigkeit im Vordergrund. Erwachsene mit ADHS haben vor allem Probleme, ihren Alltag, ihre Arbeit und ihre Finanzen zu organisieren, sich über längere Zeit auf Aufgaben zu fokussieren, Termine einzuhalten und ihre Gefühle zu kontrollieren. Sie sind hochimpulsiv, leicht reizbar, neigen zu Wutausbrüchen und haben eine niedrige Frustrationstoleranz. Unbehandelt kann eine ADHS tragische Konsequenzen haben, etwa schlechtere Abschlüsse in Schule, Ausbildung und Studium, häufigen Arbeitsplatzverlust, Scheitern von sozialen Beziehungen, höheres Unfallrisiko durch rücksichtsloses Fahren, Suchtprobleme, Depressionen und Persönlichkeitsstörungen.  

Diagnose ist nicht leicht

"Wichtig ist, dass eine Diagnose sorgfältig gestellt wird, damit es nicht zu unnötigen oder falschen Behandlungen kommt", sagt Klaus Haßler vom KKH-Serviceteam in Trier. Experten diagnostizieren eine ADHS nach bestimmten Kriterien, unter anderem nach unterschiedlichen Ausprägungen von Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität. Eine Diagnose ist nicht leicht, denn gerade im Erwachsenenalter haben ADHS-Patienten häufig zusätzliche Begleiterkrankungen wie soziale Verhaltensstörungen, Depressionen, Alkohol- und Drogenabhängigkeit. "Wenn jemand psychische Probleme hat, die die Lebensqualität deutlich und über längere Zeit beeinträchtigen, sollte er dringend professionelle Hilfe suchen", sagt Haßler. Für Erwachsene mit einer ADHS kann dies allerdings schwierig sein, da die Beratungs- und Behandlungsangebote noch nicht so weit verbreitet sind wie für Kinder und Jugendliche. Haßler rät Betroffenen, sich zunächst an ihren Hausarzt zu wenden, der alle weiteren Schritte zur Diagnostik und Behandlung einleiten kann – in erster Linie die Überweisung an einen Facharzt für Psychiatrie, psychosomatische Medizin, Neurologie oder einen psychologischen Psychotherapeuten. 

Erläuterungen zur Datenanalyse

Eine Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) besteht bei einigen Betroffenen auch im Erwachsenenalter fort oder wird erst dann erkannt. Dazu hat die KKH Kaufmännische Krankenkasse bundesweit Daten zur Häufigkeit von ADHS-Diagnosen ausgewertet. Das Ergebnis: Von 2008 auf 2018 stieg der Anteil der Patienten mit ADHS-Diagnose bei den 0- bis 18-Jährigen von 4,3 Prozent auf 4,7 Prozent (maximaler Anstieg auf 10,7 Prozent bei den 11- bis 14-jährigen Jungen) und bei den ab 19-Jährigen von 0,1 Prozent auf 0,4 Prozent (maximaler Anstieg auf 2,5 Prozent bei den 19- bis 24-Jährigen Männern). Das entspricht einer Steigerung von rund 10 Prozent bei den bis 18-Jährigen und von rund 197 Prozent bei den ab 19-Jährigen. In den vergangenen Jahren hat also die Häufigkeit von ADHS-Diagnosen bei den Erwachsenen drastisch zugenommen, was unter anderem an einer mittlerweile höheren Sensibilität bei Ärzten und Patienten für eine ADHS im Erwachsenenalter liegen dürfte.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.