Bewertung der Arbeitsmarktzahlen für März wird aufgeschoben

Trier. Derzeit erlebt Deutschland eine Entwicklung, die in dieser Form einmalig und herausfordernd ist. Die Corona-Krise hat unser Leben und unseren Alltag drastisch verändert. Wie sie sich auf den Arbeitsmarkt auswirkt, kann jedoch frühestens ab April dokumentiert werden.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können die Folgen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt in der Region Trier noch nicht bilanziert werden. Denn der Stichtag, also der Tag, an dem die Daten, für den Berichtsmonat März erhoben wurden, war der 12. März. "Das war vier Tage, bevor die Maßnahmen der Politik zur Hemmung der Virus-Ausbreitung alle wirtschaftlichen Aktivitäten stark eingeschränkt haben", erklärt Heribert Wilhelmi, der Leiter der Trierer Arbeitsagentur. 

Zu diesem Zeitpunkt hatte die einsetzende Frühjahrsbelebung die Zahl der Arbeitslosen in der Region auf 10.391 sinken lassen. Das waren zwar 485 Betroffene mehr als im März 2019, aber 325 weniger als im Vormonat. Der Bestand an gemeldeten Arbeits-Stellen hatte sich gegenüber dem Februar um 54 auf 4.710 erhöht, lag aber um 179 niedriger als im Vorjahresmonat.

"Wir können nicht davon ausgehen, dass sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit im April fortsetzt. Angesichts der in weiten Teilen ruhenden Wirtschaft bleiben Neu- und Wiedereinstellungen vorerst aus", schätzt Heribert Wilhelmi die aktuelle Lage ein. Er stellt fest: "Stattdessen versuchen Unternehmen zumindest ihre Beschäftigten im Unternehmen zu halten. Mit Kurzarbeit, die genau dafür da ist, Arbeitslosigkeit zu vermeiden." Es sei gut, dass so viele Unternehmen jetzt davon Gebrauch machten.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.