Dolphins: Wichtiger Sieg in München

Trier. Mit einem souveränen 61:97-Sieg in München kehren die DONECK Dolphins Trier vom Nachholspiel des 9. Spieltags zurück. Nach ein paar Unkonzentriertheiten zu Beginn fanden die Delfine schnell in ihren Rhythmus, bereiteten der Iguanas-Defense ein ums andere Mal Probleme.

Ein weiterer Grund zur Freude war die Rückkehr von Diana Dadzite. Nach ihrer erfolgreichen Teilnahme an der Para-Leichtathletik-WM kann sie sich nun wieder voll auf die Dolphins konzentrieren. Der Spaß am Spiel war ihr deutlich anzumerken, auch wenn noch etwas Arbeit vor ihr liegt: "Es war cool wieder dabei zu sein, aber ich bin ganz weit weg von meiner Form. Basketball ist wieder eine andere Sportart, hier gewinnt man als Team und man verliert als Team. Es macht großen Spaß wieder Bälle in den Korb zu werfen, ich muss aber noch mehr in der Defense arbeiten. Ich habe noch viel Arbeit vor mir, in der Fitness und auch spielerisch. Nach der langen 8-monatigen Vorbereitung auf die Leichtathletik wird das aber noch etwas Zeit brauchen. Ich hoffe, dass ich trotzdem ein Stück helfen konnte beim heutigen Sieg."

Mit Diana Dadzite werden die Line-Ups der Dolphins zudem wieder variabler und das Trainerduo Passiwan und Ebertz nutzte die Gelegenheit um allen Spielern Spielzeit zu geben und verschiedene Varianten auszuprobieren. Die sich daraus ergebenden Abstimmungsschwierigkeiten konnten die Iguanas mit den starken Florian Mach und Gabriel Robl immer wieder ausnutzen. Daran müssen die Dolphins in den nächsten Wochen weiter arbeiten, wie auch Diana Dadzite kritisch anmerkt: "Als Team haben wir heute gute Momente gehabt und auch wieder schlechte. Wir müssen als Team weiter zusammenwachsen und weniger schlechte Momente haben. Es war positiv, dass alle Spielzeit bekommen haben."

Zufrieden war auch Dolphins-Spielerin Valeska Finger: "Wir starteten stark in die Partie und konnten uns bereits zur ersten Viertelpause auf einem Vorsprung 'ausruhen'. Allerdings war das Ziel diesen so weit wie möglich auszubauen. Das ist uns letztenendes mit 61:97 auch gelungen. Wir sind mit einem guten Gefühl in dieses Spiel gegangen. Uns war bewusst, dass die Iguanas an diesem Wochenende unter einer Doppelbelastung mit zwei Spielen standen und nicht in voller Stärke einsatzbereit waren. Daraus nutzten wir unsere Chance die Punkte mit nach Trier zu nehmen."

Für die Dolphins waren es zwei wichtige Punkte, die einen großen Schritt auf dem Weg in die Play-Offs bedeuten. So konnten die Spieler am Ende gemeinsam mit den mehr als 25 Dolphins-Fans feiern und sich für die Unterstützung bedanken, bevor diese in bester Stimmung die lange Heimreise antraten. Der Blick der Mannschaft richtete sich jedoch direkt nach Spielende schon auf das nächste Spiel und die Möglichkeit im Kampf um die Play-Off-Plätze direkt nachzulegen, wenn die Rhine River Rhinos Wiesbaden am Samstag (7. Dezember, 18 Uhr, in der Uni-Sporthalle) zu Gast in Trier sein werden. "Jetzt geht unser Fokus ganz auf das nächste Heimspiel gegen Wiesbaden. Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber wenn wir als Team kämpfen und zusammenarbeiten, dann denke ich, dass die zwei Punkte in Trier bleiben werden", so Rückkehrerin Diana Dadzite.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.