Dreck-Weg-Tag im Rautenstrauchpark

Ausgerüstet mit Greifzangen, Handschuhen und Mülltüten waren Freiwillige den ganzen Tag im "Rautenstrauchpark" unweit der Treviris-Passage unterwegs, um diesen vom Müll zu befreien.
Bilder

Am vergangenen Wochenende (11. August) kamen Mitglieder des SPD-Ortsvereins Mitte/Gartenfeld zu einem Dreck-Weg-Tag im Wilhelm-Rautenstrauch-Park in der Trierer Innenstadt zusammen. Ausgerüstet mit Greifzangen, Handschuhen und Mülltüten, die allesamt vom Stadtreinigungsamt Trier zur Verfügung gestellt wurden, säuberte die 7-köpfige Gruppe rund um die Ortsvorsteher- und Ortsbeiratskandidatin Sylvia Mayer-Stenzel und das Orgateam, bestehend aus den Ortsbeiratskandidaten Daniel Demler (stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender) und Johannes Faldey (Beisitzer im Vorstand), den Park.

Aufbereitung von Triers Schätzen

Neben dem Spielplatz wurden alle Wege und Grünflächen gereinigt. „Der Rautenstrauchpark ist einer der kleinen Schätze in Trier-Mitte, die oft nicht so gut in der Wahrnehmung stehen. Wir wollen ihnweiterentwickeln und attraktiver gestalten, ohne dort jemanden zu vertreiben“, so Demler.

Spontane Helfer

Unerwartete tatkräftige Unterstützung erhielten die Ortsvereinsmitglieder von mehreren Parkbesuchern, die sich spontan nach der Aktion erkundigten und sich wenig später selbst mit Zange und Mülltüte auf Reinigungstour begaben. Während der gemeinsamen Säuberung kam es zu einem intensiven Austausch zwischen den Ortsvereinsmitgliedern und den solidarischen Mithelfern aus dem Park.

Ein Erfolgskonzept

Anwesende und Passanten begrüßten die Bemühungen des Ortsvereins und boten sogar für weitere Dreck-Weg-Tage ihre Unterstützung an. Am Ende der zweistündigen Aktion wurde ein komplett gefüllter großer Müllsack an Mitarbeiter der Stadtreinigung übergeben, die sich ebenfalls für die Mithilfe des Ortsvereins bedankten. Fotos: FF