Ein Comeback für Karl Marx

Trier. Wenige Wochen nach dem Ende des Jubiläumsjahres kehrt Karl Marx nach Trier zurück - in einer Ausstellung der Universitätsbibliothek.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Jansen (Neuere und Neueste Geschichte) haben Studierende in einem Projektseminar die Ausstellung "Marx is back" konzipiert. Am 14. Februar wird sie in der Bibliothek der Universität Trier eröffnet. Über die Jubiläumsfeierlichkeiten hinausgehend will die Ausstellung zeigen, dass Marx wichtige Denkanstöße gegeben hat und weiterhin geben kann. Seine Ideen sind virulent. Ihre Rezeption hat die Geschichte des 19. und mehr noch des 20. Jahrhunderts entscheidend mitgeprägt.

Ausstellung zieht Verbindungslinien

Die Ausstellung "Marx is back. Orte – Ideen – Rezeption" zieht Verbindungslinien zu den Orten seines Wirkens und zur weltweiten Wirkung seines Denkens anhand einiger bekannter und weniger bekannter "Marxismen". Eine Ideenschau soll außerdem Marx’ Utopie von Freiheit und Kommunismus vorstellen. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung exemplarische Publikationen von Marx und Engels, Merchandise und Devotionalien aus dem Trierer Jubiläumsjahr sowie neue Publikationen zu Marx.

Karl Marx - eine Bilanz

Bei der Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 14. Februar, 18.15 Uhr, spricht – nach einer Begrüßung durch die leitende Bibliotheksdirektorin Dr. Hildegard Müller – Dr. Jürgen Herres über "Karl Marx'200. Geburtstag. Eine erste Bilanz". Herres ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Akademienvorhaben Marx-Engels-Gesamtausgabe an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Mitglieder der Vorbereitungsgruppe werden die Ausstellung präsentieren.  

Info

Die Ausstellung ist vom 14. Februar bis zum 13. März zu den Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek zugänglich von montags bis freitags, 8 bis 24 Uhr, samstags 8 bis 19 Uhr und sonntags 11 bis 15 Uhr. An Konzeption, Texten und Gestaltung haben mitgewirkt: Julia Bedtke, Christian Jansen, Jonas Kaiser, Michael König, Ivo Köth, Milan Matheis, Marcel Mouson, Theresa-Mareike Riedel, Michelle Stoffel und Michael Wollmann.

RED

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.