FIS

Feuer und Flamme für die Wehr

„Wir sind stolz darauf, Jugendliche für das brandheiße Hobby Jugendfeuerwehr und darüber hinaus für ein ehrenamtliches Engagement in der Feuerwehr begeistern zu können – und das seit 25 Jahren!“, begrüßte Wehrführer Kann am vergangenen Samstag zahlreiche Gäste und Mitglieder der Bambini- und Jugendfeuerwehren zum Festakt „25 Jahre Jugendfeuerwehr Hermeskeil“.
Bilder
Jugendarbeit wird bei der Hermeskeiler Feuerwehr groß geschrieben. Foto: FF

Jugendarbeit wird bei der Hermeskeiler Feuerwehr groß geschrieben. Foto: FF

Bei strahlendem Sonnenschein fiel bereits morgens der Startschuss für über 200 Teilnehmer zur Fun-Challenge rund um die Feuerwache. Teebeutel-Weitwurf, Rettungstuch-Basketball und Riesen-Jenga waren drei von insgesamt acht Stationen, bei denen es vor allem und Spiel und Spaß ging. Während die Bambinis den Bobby-Car-Parcours, den Riesen-Sandkasten und die Hüpfburgen eroberten, hieß es für die 14 bis 15jährigen Jugendfeuerwehrmitglieder der Verbandsgemeinde Hermeskeil „Antreten zur Jugendflamme 3“. Auszeichung von 30 jungen Floriansjüngern mit der Jugendflamme 3 Beim Aufbau eines Löschangriffs über einen Wassergraben und der Versorgung einer verletzten Person wurde das Feuerwehr-Wissen getestet. „Bereits im Vorfeld führten die Gruppen ein soziales Projekt durch.“, erklärt Wehrführer Kann. „Meine Jugendfeuerwehr besuchte die Bewohner der Seniorenresidenz in Hermeskeil und startete dort eine Olympiade mit Basketball, Sackwerfen und Torwandschießen.“ Alle Projekte wurden den Prüfern des Kreisjugendfeuerwehrverbandes Trier-Saarburg präsentiert und von diesen als gut befunden. Der Landesjugendfeuerwehrwart Matthias Görgen lobte die Leistungen und das Engagement der Jugendlichen und verlieh an alle 30 Teilnehmer die begehrte Jugendflamme 3.  Jugendarbeit wird groß geschrieben „Ein Ziel unserer Jugendarbeit ist es, Jugendliche für ein ehrenamtliches Engagement in der Einsatzabteilung zu gewinnen.“ erläutert Kann einen der Gründe für die intensive Jugendarbeit der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hermeskeil. Das sich diese Arbeit auszahlt, beweist die Übernahme von Max Kreter in die aktive Wehr an diesem Tag. „Mit acht Jahren ist Max in die Bambini-Gruppe eingetreten, wechselte dann mit zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr und darf ab heute als 16jähriger mit zu den Einsätzen fahren. Auch wenn noch viel Ausbildung vor dem frisch gebackenen Feuerwehrmann-Anwärter liegt, hat er bereits wichtige Grundlagen in der Jugendfeuerwehr gelernt und wird seinen Teil zum Einsatzerfolg beitragen können.“, freut sich Wehrführer Kann.
Das größte Geschenk für die Jubiläums-Jugendfeuerwehr überreichte der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hermeskeil: Einen kleinen Bus, mit dem die Bambini- und Jugendfeuerwehr zu Übungen, Wettkämpfen und Ausflügen starten kann.

Das Jubiläum nutzte die neue Wehrführung als würdigen Rahmen, um Kameraden zu ehren, die sich weit über das normale Maß hinaus für die Feuerwehr engagieren. Arnold Eiden, Lars Becker und Daniel Bredel erhielten das Ehrenzeihen des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz in Silber. Carolin Becker wurde mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz in Bronze ausgezeichnet.
Über das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz in Bronze freute sich Sabine Bredel. Text: Wehrführer Florian Kann


Meistgelesen