Jan Kreller

"Isabel" - Das Musical: Endlich Premiere!

Zwei Köpfe eine Idee: Ekaterina Dokshina und Maria Vincente hatten die Idee zu diesem Musical. Nun feiert das Stück am Freitag, 10. Juni, Premiere in Trier.

Bilder
zur Bildergalerie

TRIER. Marco Krämer-Eis, Francesco Cottone, Mikael Johansson, Juli Olk, Markus Deutsch, Susanne Weibler, Inesssea Babkovich und Olga Tenigina vervollständigten das Kreativ-Team rund um "Isabell". Doch was macht dieses Musical so besonders? Neben der interessanten Story, den tollen Songs und ausdruckstarken Tänzen sind es die Darsteller. Hier setzt das Kreativ- Team nicht nur auf Profis, sondern auf regionale Darsteller. In den diversen sozialen Medien wurde nach Jugendlichen gesucht die bereit waren, sich hier einzubringen. Egal ob im Chor, im Esemble oder als Tänzer/in.

 

So zum Beispiel Felice. Ihre Mutter machte sie auf den Aufruf aufmerksam. "Wäre das nichts für dich? So wurde Felice ein Teil des Esembles. Alle 14 Tage wird nun geprobt. Jetzt, kurz vor der Premiere, wird noch einmal an den Feinheiten gearbeitet, denn ab der nächsten Woche geht es mit allen Darstellern auf die große Bühne. Siska, eine andere Teilnehmerin wurde durch eine Freundin ein Teil der Truppe. Aber genau das ist es, was dieses Musical ausmacht. Jeder der Teilnehmer kann sich ein wenig oder vielleicht sogar ein bisschen mehr mit der Story des Musicals identifizieren. Isabell, dargestellt von Lisa Toh, ist eine junges Mädchen an der Grenze zum Erwachsen werden. Sie hat die großen Traum Musikerin zu werden , mit einem eher seltenen Instrument, dem Cello.

 

Sie wächst wohl behütet in einer Kleinstadt auf, doch da ist mehr, noch viel mehr. Es ist so vieles was das Leben ausmacht. Wovon sie träumt. Aber ist es nicht so einfach, da ist das gewohnte Leben, die Freunde, die erste Liebe mit all ihren Höhen und Tiefen. Gefangen zwischen dem großen Traum und der Realität der Kleinstadt muss Isabell ihren eigenen Weg finden. Was sagen Ihre Freunde dazu? Hat sie die Kraft? "Verbundenheit gibt uns Sicherheit" so heißt es in einem der Songtexte. Doch Verbundenheit kann auch Zweifel auslösen. Verbundenheit zu der Stadt in der Isabell lebt? Zu ihren Freunden oder ihrem Elternhaus? Welche Gedanken gehen einem jungen Mädchen auf dem Weg zum Erwachsen werden durch den Kopf? Mit einfühlsamen und wortstarken Texten, verbunden mit Melodien die Ohrwurm-Potential haben Maria Vincente, Marco Krämer-Eis und ihr gesamtes Kreativ-Team ein wunderbares Musical geschaffen das man unbedingt gesehen und gehört haben sollte.

 

Die Premiere findet am 10. Juni in der Europahalle statt. Eine weitere Vorstellung gibt's am 11. Juni. ickets ab 19/24 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter: www.isabel-musical.de/tickets

(MV)