Larissa Fricke gewinnt SWT-Jugend-Cup

Die besten Nachwuchsreiter der Region kommen aus Hohensonne

Trier. Am vergangenen Wochenende ehrten der Bezirksverband der Pferdesportvereine Moselland und die Stadtwerke Trier die Sieger im SWT-Jugend-Cup 2016. Für die Teilnahme an der Serienwertung sind junge Reiterinnen und Reiter der Region zwischen März und September in neun Spring- und Dressurprüfungen an den Start gegangen. Die Wertungsprüfungen fanden im Rahmen von Reitturnieren in Trier, Bernkastel-Kues, Bitburg, Gerolstein, Saarburg, Hontheim, Schweich, Konz und Wittlich statt.

Die Sieger wurden beim traditionellen Bezirksjugendturnier auf dem Gestüt Hohensonne geehrt. Ein Heimspiel für viele der erfolgreichen Sportler: "Mit rund 100 Teilnehmern in den Sparten Dressur und Springen sind die Teilnehmerzahlen in diesem Jahr wieder um ein Viertel gestiegen. Jeder fünfte Teilnehmer startete dabei für das Gestüt Hohensonne. Die Ausbeute kann sich sehen lassen, fünf von neun auf dem Treppchen Platzierte und jeweils sieben von 15 in den Disziplinen Dressur und Springen Geehrte zeigen, dass in Hohensonne konsequent gute Nachwuchsarbeit geleistet wird", so Detlef Weyand, Geschäftsführer des Pferdesportverbands Moselland. Über den Titel "Beste Nachwuchsreiterin im Bezirk Moselland" darf sich Larissa Fricke vom Reitsportverein Gestüt Hohensonne freuen.

Begehrte Pokale für strahlende Sieger

Mit ihrem Pferd Azzaro gewann sie nicht nur die Kombinationswertung, sondern belegte auch in der Spring-Gesamtwertung hinter ihrer Vereinskameradin Leonie Dühr und Esther Knopp vom Reitverein Trier den dritten Platz. Karl-Heinz Schneider, der Vorsitzende des Bezirksverbands, überreichte der strahlenden Siegerin den begehrten Wanderpokal, den sie nun ein Jahr lang behalten kann. Die Dressur-Serienwertung im SWT-Jugend-Cup 2016 ging an Mara von Rötel vom Reitverein Krinkhof vor Nele Weber und Elena Koster vom RSV Gestüt Hohensonne. Auch im kommenden Jahr gibt es den SWT-Jugend-Cup wieder im regionalen Turnierkalender. "In diesem Sinne gilt unser Dank den Stadtwerken Trier, die unser Konzept für die Nachwuchsarbeit auch im kommenden Jahr als Hauptsponsor unterstützen", sagte Weyand weiter. Die erste Wertungsprüfung findet voraussichtlich im März statt. Informationen zu Ausschreibung und Wertung erfolgen Anfang 2017 unter www.psvml.de http://www.psvml.de

 

Die Ergebnisse des SWT-Cups 2016 im Überblick:

 

SWT-Jugend-Cup 2016 Kombination:

1.    Larissa Fricke, RSV Gestüt Hohensonne

2.    Esther Knopp, RV Trier

3.    Viktoria Hörnchen, RSV Gerolstein

 

SWT-Jugend-Cup 2016 Dressur:

1.   Mara von Rötel, RV Krinkhof

2.   Nele Weber, RSV Gestüt Hohensonne

3.   Elena Koster, RSV Gestüt Hohensonne

 

SWT-Jugend-Cup 2016 Springen:

1.   Leonie Dühr, RSV Gestüt Hohensonne

2.   Esther Knopp, RV Trier

3.   Larissa Fricke, RSV Gestüt Hohensonne

 

Bildunterzeile:

Preisverleihung für die Kombi-Wertung im SWT-Jugend-Cup (v.l.n.r.):

Karl-Heinz Schneider, Vorsitzender des Bezirksverbandes der Pferdesportvereine Moselland

Viktoria Hörnchen, RSV Gerolstein, 2. Platz SWT-Jugend-Cup

Larissa Fricke, RSV Gestüt Hohensonne, 1. Platz

Esther Knopp, RV Trier, 3. Platz

Nina Traut, Stadtwerke Trier

Ingrid Spieles, Jugendwartin des Bezirksverbandes der Pferdesportvereine Moselland

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen