aa

Radmarathon-Absage: Veranstalter bleiben am Ball

Ausgerechnet die zehnte und damit die Jubiläumsauflage des Radmarathons rund um Fell lässt wegen der Bauarbeiten im Dorf weiter auf sich warten – und zwar voraussichtlich bis 2018...
Bilder

Der Plan stand, die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, sogar die Plakate waren bereits entworfen: Mitte Juni sollte die zehnte Auflage des Radmarathons in besonderem Rahmen stattfinden. Nicht wie üblich 20 Stunden lang sollte der Großteil der Aktiven die gut 16 Kilometer lange Rundstrecke zwischen Fell und Thomm absolvieren, sondern passend zum Jubiläum zehn Stunden. »Somit hätten auch die vielen Helfer die Möglichkeit gehabt, mitzufeiern«, berichten Orga-Leiter Hermann Spanier und Kaspar Portz vom SV Vecunda  Bekond, der  zuletzt die Veranstaltung gemeinsam mit dem SV Fortuna Fell gestemmt hatte.
Inzwischen steht aber fest, dass die umfangreichen Bauarbeiten an der durch Fell führenden Landesstraße 150 mit hoher Wahrscheinlichkeit Mitte des Jahres fortgesetzt werden.

Verlegung nach Thomm?

»Das würde den Streckenverlauf in Fell zu sehr beeinträchtigen, zumal auch der etatmäßige Startplatz Im Brühl von der Sanierung betroffen ist«, berichtet Hermann Spanier, der auch eine Verlegung des Fahrerlagers nach Thomm gedanklich durchspielte, aber auch dieser Variante aus verschiedenen Gründen letztlich eine Absage erteilen musste. Auf Spaniers Initiative hin ging der 20-Stunden-Radmarathon rund um Fell zurück. 2006 fand die Premiere statt. Bis Juni 2014 zog die den Nachwuchs (fuhr kleinere Kurse durchs Dorf), wie auch hartgesottene Erwachsene (spulten einzeln oder im Team  Hunderte von Kilometern ab) elektrisierende Veranstaltung stets die Massen an. Meist wurden Teilnehmerzahlen von 500 und mehr erreicht, darunter sogar aus weiten Teilen Deutschlands und dem benachbarten Ausland. Im vergangenen Jahr hatte man dann bereits den Bauarbeiten in Fell Tribut zollen müssen.

Eifel-Mosel-Cup bleibt

»Wir bleiben in jedem Fall am Ball. Wenn der Ortskern von Fell wieder ohne Einschränkung passierbar ist, holen wir die Jubiläumsauflage des Radmarathons nach. Das wird aller Voraussicht nach 2018 sein. dazu müssten wir dann spätestens im Oktober des kommenden Jahres Klarheit haben«, kündigen Spanier und Portz an.
So lange will sich das achtköpfige Orga-Team in regelmäßigen Abständen treffen. Für den »Ernstfall« proben können die Helfer der beiden Sportvereine aus Fell und Bekond unterdessen erneut beim Eifel-Mosel-Cup:   Am Samstag, 26.  März ist das Gebiet rund ums Feller Bergwerk fest in der Hand der Mountainbiker.                                  AA