SP

Radrundkurs um Dom sponsert Baumsetzlinge in Bolivien

Fünfmal um den Dom radeln. Und damit einen Baumsetzling für Bolivien spenden. Rund 50 Männer, Frauen und Kinder haben nun bei der Aktion der Diözesanstelle Weltkirche im Bistum Trier mitgemacht – im Rahmen der Bolivienpartnerschaft des Bistums. Mitgeradelt ist auch Bischof Dr. Stephan Ackermann. "Weil es eine gute Aktion ist", erklärt er. Es sei eine "kreative Idee" die Partnerschaft zu unterstützen. Über 600 Runden erfuhren die Teilnehmer gemeinsam – 15 davon vom Bischof. Das entspricht insgesamt 120 Bäumen für Bolivien.
Bilder
Bischof Ackermann radelte mit für den guten Zweck. Foto: Bistum

Bischof Ackermann radelte mit für den guten Zweck. Foto: Bistum

Bereits zum zweiten Mal findet der Rad-Rundkurs um den Dom statt. Silke Böck war beim vergangenen Mal schon dabei mit Sohn Simon (13). Nun fährt auch Sohn Lukas (8) auf seinem Fahrrad mit. "Ich finde es gut, wenn die Kinder in Bolivien auch Bäume haben", sagt Lukas. Und Simon erklärt: "Es ist gut etwas fürs Klima zu tun. Denn irgendwann werden wir auch Kinder haben, die auf dieser Erde leben wollen." Rund zehn Runden wollte jeder der drei schaffen. Und damit insgesamt sechs Bäume in Bolivien sponsern.

Zeichen setzen

Ein Zeichen setzen für Klimagerechtigkeit. Das will die Aktion "Fünf für einen. Radeln für Baumsetzlinge in Bolivien". Das erklärt Ludwig Kuhn von der Diözesanstelle Weltkirche. Das Radfahren soll anregen, das eigene Mobilitätsverhalten zu überdenken. Die Baumsetzlinge sind ein Mittel, um den Folgen des Klimawandels – das besonders ärmere Land wie Bolivien betrifft – zu begegnen.

Fünf Kilometer für einen Setzling

Vom Dom durch die Windstraße, vorbei an der Schellenmauer, der Mustorstraße, dann An der Meerkatz, und durch die Liebfrauenstraße wieder zurück zum Dom. Rund einen Kilometer ist die Strecke lang. Rund fünf Kilometer entsprechen also einem Setzling. Matthias Werner (60) plante mindestens 20 Runden zu fahren, geschafft hat er 25. Denn er fährt auch sonst gerne Rad und ist fit. Außerdem findet er den Zweck sehr gut. Etwas für den Klimaschutz zu tun, sei "einfach richtig". Margret Lux (61) fuhr 31 Runden. "Ich will ein Zeichen setzen, dass wir solidarisch sind mit den Menschen in Bolivien", sagt sie. Und ich will zeigen: "Radfahren macht Spaß."

Hintergrund

Die Aktion fand statt im Rahmen des Stadtradelns der Stadt Trier und in Zusammenarbeit mit der Umweltberatung im Rathaus Trier. Die Baumsetzlinge sind bestimmt für ein Projekt im bolivianischen El Alto. Dabei setzen sich Schüler mit den Umweltproblemen ihrer Stadt auseinander und pflanzen Baumsetzlinge in ihren Stadtvierteln.