Andreas Arens

Silvesterlauf in Trier: Spätes, aber gewaltiges Highlight

Die 24. Auflage des Bitburger-Silvesterlauf am und rund um den Hauptmarkt in Trier verspricht erneut eine Veranstaltung der Extraklasse zu werden, die zudem Topathleten und Breitensportler miteinander verbindet: Die Vorfreude auf das späte, aber gewaltige Highlight im jährlichen Sportkalender der Stadt war den Beteiligten bei der Pressekonferenz am Tag zuvor deutlich anzumerken. Für Bürgermeisterin Angelika Birk etwa ist es nicht nur ein "hoch professionelles Ereignis", sondern auch "gelebte Großregion". In Richtung von Berthold Mertes, dem Vorsitzenden des veranstaltenden Vereins "Silvesterlauf" sagte Birk anerkennend: "Wenn man alle ehrenamtlich tätigen Helfer auf den Hauptmarkt stellen würde, wäre er wohl schon halbvoll".

 

Im Mittelpunkt der Pressekonferenz gut 24 Stunden vor dem ganz besonderen Run durch die Trierer City standen derweil die Topathleten. So vor allem der Ugander Thomas Ayeko, 2012 Olympiafinalist in London, der anstelle des viermaligen Trier-Siegers Moses Kipsiro (musste wenige Tage vorher wegen Oberschenkelproblemen absagen) in die Favoritenrolle im Acht-Kilometer-Lauf der Asse schlüpft. Pünktlich um 10.35 Uhr war der Trainingspartner Kipsiros am Sonntag auf dem Luxemburger Flughafen Findel gelandet - und zeigte sich wenige Stunden später schlicht überwältigt von der Porta Nigra, dem über 2000 Jahre alten Wahrzeichen der Stadt vis á vis dem Athletenhotel "Mercure". Deutschlands Läufer des Jahres dabei Einer, der ihm das Leben schwer machen dürfte im Lauf der Asse, ist der WM-Fünfte über die 1500 Meter, Homiyu Tesfaye. Der gebürtige Äthiopier, der seit diesem Jahr die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, wurde kürzlich zu Deutschlands Läufer des Jahres 2013 gewählt. Bereits zum siebten Mal in Folge ist Carsten Schlangen dabei. Unabhängig von seiner Platzierung wird der aus Meppen im Emsland stammende Athlet mal wieder in Trier feiern können - diesmal feiert er am 31. Dezember seinen 33. Geburtstag. Obwohl er zwischenzeitlich durch einen Infekt zurück geworfen worden war, wird Schlangen das ablaufende Jahr dank der Deutschen Meisterschaften über die 3000 Meter (in der Halle) und die 1500 Meter positiv in Erinnerung haben. Spannend dürfte es auch beim Elitelauf der Frauen zugehen. "Schönster Silvesterlauf" "Trier ist der schönste Silvesterlauf, den ich bis jetzt gelaufen bin", bekannte die Frankfurterin Irina Mikitenko am Montag Mittag. Deutschlands Läuferin des Jahres bestreitet in Trier bereits ihre achte Teilnahme. Schon 1998 gewann sie den Wettbewerb. Inzwischen ist auch Töchterchen Vanessa im Kinderlauf dabei. Nicht fehlen dürfen über die schnellen fünf Kilometer auch Vorjahressiegerin Corina Harrer (Vize-Europameisterin über die 3000 Meter) und die Olympiaachte und U23-Europameisterin über die 3000 Meter Hindernis, Gesa Krause. Der Silvesterlauf wäre aber nicht der Silvesterlauf, wenn er nicht auch eine breite Masse an Sportlern abdecken würde. So freut sich Bürgermeisterin Birk über 60 Teilnehmer von der Ausonius-Grundschule. Ihre Hoffnung, dass die erwarteten 20.000 Zuschauer nicht "nur" ab 15 Uhr kommen, wenn zunächst die Frauen-Elite startet und eine halbe Stunde die männlichen Asse auf die Strecke gehen, konnte Silvesterlauf-Chef Mertes nur unterstreichen. Und in einem weiteren Punkt waren sich die beiden einig. "Den städtischen Streudienst werden wir angesichts der Temperaturen über dem Gefrierpunkt sicher nicht in Anspruch nehmen müssen..." Bis Montag Mittag lagen 1904 Anmeldungen vor. Gut 2200 könnten es noch werden. Los geht´s um 13 Uhr mit dem Walking über die fünf Kilometer. Um 13.30 Uhr begrüßt Schirmherr Oberbürgermeister Klaus Jensen die Gäste aus nah und fern offiziell.AA www.bitburger-silvesterlauf.de  Im Bild: Die Topathleten gemeinsam mit Tristan Tarpani (Bitburger-Braugruppe) und Bürgermeisterin Angelika Birk (1. und 2. von links) vor der Porta Nigra. Foto: Sebastian Schwarz