Zahlreiche Coronafälle im Asylbewerberheim Hermeskeil

Hermeskeil. Dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Trier-Saarburg sind im Verlauf des Wochenendes weitere Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Erreger in der landeseigenen Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Hermeskeil gemeldet worden. Nachdem es bis zum vergangenen Freitagmittag zunächst acht nachgewiesene Fälle gab, wurden seither 46 weitere Personen positiv getestet.

Insgesamt gibt es nach Auswertung von allen Tests damit in der Einrichtung nun 54 Bewohner, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Alle Bewohner der AfA - und damit auch die mit negativen Testergebnis - befinden sich in Quarantäne und dürfen die Einrichtung nicht verlassen. Zur Gewährleistung der Quarantäne-Anordnungen wurden die Sicherheitskräfte der AfA vor Ort verstärkt und werden durch die Polizei unterstützt.

Außerhalb der AfA gibt es im Landkreis und in der Stadt Trier drei weitere Corona-Fälle – zwei in der Stadt Trier und einer im Landkreis. Zusammen mit den Fällen in der AfA erhöht sich die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen damit auf 501 (336 Landkreis und 165 Stadt Trier).

Aktuell gelten zehn Patienten aus dem Landkreis (plus 54 Patienten aus der AfA Hermeskeil) und sechs aus der Stadt Trier als infiziert. Insgesamt fünf Patienten befinden sich in stationärer Behandlung in den Trierer Kliniken.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt aktuell unter Berücksichtigung des Corona-Ausbruchs in der AfA bei 38,6 und in der Stadt Trier bei 7,2. In Bezug auf die nun deutlich erhöhte Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis besteht keine Gefahr auf Einschränkungen für die Bürger im Bereich des öffentlichen Lebens, da es sich bei der AfA um eine in sich abgeschlossene Einrichtung mit überwachter Quarantänepflicht für die Bewohner handelt. So wird beispielsweise in den Schulen oder Kitas im Bereich Hermeskeil sowie auch im gesamten Landkreis der Betrieb mit Beginn der Woche normal weiterlaufen. Rechnet man die Corona-Fälle in der AfA heraus, so liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis aktuell bei 3,3. Dies ist der Wert, der letztlich relevant ist.

Allen positiv Getesteten in der AfA geht es den Umständen entsprechend gut. Zu einem größeren Teil sind sie auch symptomfrei. Die Corona-Patienten sind in eigenen Gebäuden der AfA getrennt von den anderen Bewohnern untergebracht. Auch die Mitarbeiter der AfA sind auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden. Von fast allen liegen die Ergebnisse inzwischen vor – darunter gibt es keinen positiven Fall.

(RED)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.